Rennen ums Rote Rathaus eröffnet: Brückenbauerin oder Kapitänin

Die Spitzenkandidatinnen stehen fest. Die Wahl zwischen Bettina Jarasch (Grüne) und Franziska Giffey (SPD) ist auch eine Frage des Führungsstils.

Bettina Jarasch, frühere Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin, hält bei der digitalen Landesdelegiertenkonferenz nach der gewonnene Wahl als Kandidatin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin Turnschuhe in die Höhe

Wird ein Langlauf: Bettina Jarasch kriegt Turnschuhe auf der Landesdelegiertenkonferenz geschenkt Foto: picture alliance/dpa/Annette Riedl

Wer regiert Berlin? Knapp zweieinhalb Millionen Menschen können im nächsten September darüber entscheiden, am selben Tag, an dem auch Bundestagswahl ist. Aus den lange bloß mutmaßlichen oder designierten Kandidaten sind inzwischen echte geworden – die Grünen wählten dabei vergangenen Samstag Bettina Jarasch zur Spitzenkandidatin.

Ihre Bewerbungsrede auf dem ersten rein digitalen Parteitag des Grünen-Landesverbands wirft aber nicht nur die Frage auf, wer regiert, sondern auch, welcher Regierungsstil sich durchsetzen wird. Denn Jaraschs Angebot unterscheidet sich klar von dem der Frau, die mutmaßlich ihre größte Konkurrenz im Rennen um den Topjob im Roten Rathaus ist: Franziska Giffey, bei der SPD knapp zwei Wochen zuvor zur Spitzenkandidatin gewählt.

Die Frage ist, ob die besagten zweieinhalb Millionen eine Frau an der Spitze wollen, die wie Jarasch nicht sagt: Ich hab’s raus, folgt mir! Sondern stattdessen ankündigt, Bündnisse zu schließen, Brücken zu bauen und Mehrheiten zu finden. Eine Frau, die, auf fehlende Verwaltungserfahrung angesprochen, im taz-Interview sagte, es sei „alte Denke“ und ein überholtes Politikverständnis, dass sich Können, Macht und Einfluss immer nur von Ämtern ableite.

Oder will die Wählerschaft mehrheitlich eine, die sich merklich an einem Satz des verstorbenen früheren FDP-Chefs Guido Westerwelle orientiert: „Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt’s einen, der die Sache regelt – und das bin ich.“

Das Ganze ist ein Experiment

Wenn Jarasch von Bündnissen und Mehrheiten spricht, so sind das keine parlamentarischen, sondern solche mit gesellschaftlichen Interessengruppen, die nicht unbedingt grün sind, mit denen sie aber Schnittmengen sieht: Schnitzelliebhaber, die gegen Massentierhaltung sind; Autofahrer, die eine Verkehrswende unterstützen; private Vermieter, die nicht den letzten Cent rauszupressen versuchen.

Brückenbauerin oder Kapitänin – die Entscheidung fällt am 26. September 2021

Das Ganze ist ein Experiment. Wird sich die Wählerschaft für ein großes Partizipationsprogramm begeistern, mit Teilhabe und Experten, die eine verwaltungsunerfahrene Regierungschefin beraten, deren Zeiten als erfolgreiche Landesvorsitzende heute vier Jahre zurückliegen? Oder werden sie dem folgen, was für Jarasch „alte Denke“ ist? Nämlich darauf zu setzen, dass eine durchsetzungsstarke Ex-Bezirksbürgermeisterin und Bundesministerin mit ihrem Stil als „Macherin“ auch auf Landesebene Erfolg hat.

„Man muss Führung auch zulassen“, hat auf dem SPD-Parteitag Giffeys Vizechef Andreas Geisel von seinen Genossen verlangt, als dort einige Giffey gleich schon wieder Knüppel zwischen die Beine warfen. Die Frage ist bloß, welche Führung und wie viel.Brückenbauerin oder Kapitänin – die Entscheidung fällt am 26. September.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1967. Seit 2002 mit dreieinhalb Jahren Elternzeitunterbrechung bei der taz Berlin. Schwerpunkte: Abgeordnetenhaus, CDU, Grüne.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben