Rechtsradikales Oktoberfest in Hamburg: AfD-Gastgeberin in Quarantäne

Die AfD-Politikerin Nicole Jordan erwartet am Samstag 400 Gäste aus dem rechten Spektrum – obwohl sie Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte.

Nicole Jordan spricht auf einem Parteitag der AfD in Hamburg.

Die Gastgeberin: AfD-Politikerin Nicole Jordan im Jahr 2017 Foto: Markus Scholz/dpa

Das geplante Gartenfest mit rechtsradikaler Prominenz auf dem Grundstück der AfD-Bezirks­chefin von Hamburg-Mitte, Nicole Jordan, findet statt – obwohl sie sich in Quarantäne befindet. Eine Absage der für Samstag geplanten „Bürgerstunde und Oktoberfest“ mit 400 erwarteten Gästen hält Jordan für nicht geboten, sagt sie der taz. Sie bestätigte, dass sie in Quarantäne sei, ihr Wohngelände könne aber trotzdem genutzt werden. „Ich bleibe der Veranstaltung auch fern“, sagt Jordan weiter.

Die AfD-Politikerin nahm am 21. Oktober an einer Bezirksversammlung teil, an der auch eine mit Covid-19 infizierte Person anwesend war. Zu dem Zeitpunkt sei die Person auch schon infektiös gewesen. Die Räumlichkeit habe eine gute Lüftung verhindert, so dass alle Anwesenden als „enge Kontaktpersonen“ gelten. Die Quarantänepflicht gilt nicht für Geimpfte oder Genese. Beides trifft für Jordan offenbar nicht zu. In ihrem Milieu wird Impfen massiv abgelehnt.

Bei ihrer Veranstaltung am Samstag wird auch Prominenz aus dem Europäischen Parlament erwartet: Nicolaus Fest von der AfD und Roman Haider von der FPÖ werden in einer Einladung angekündigt, die der taz anonym zugespielt wurde.

Ab 15 Uhr ist Einlass zu dem „Bürgerdialog zünftiger Art“. Für das „leibliche Wohl“ werde „natürlich“ gesorgt. Ein Busservice vom Hauptbahnhof zum Veranstaltungsort soll die Anreise erleichtern. Für „Anreisende von weit her“ sollen zudem „günstige Übernachtungen“ organisiert werden. Bis zu 400 Teilnehmende werden erwartet, heißt es in dem anonymen Schreiben. In ihm wird gewarnt, dass auf dem Hof von Jordan die Coronabestimmungen nicht eingehalten werden. Denn „die AfD bleibt die Partei der Coronaleugner und gefährde mit solchen Veranstaltungen die Gesundheit“.

Nicolaus Fest verglich das Tragen von Kopftüchern mit dem Zeigen von SS-Runen oder Hakenkreuzen

Auf dem Fest dürfte nicht bloß das Essen „zünftig“ werden. Die angekündigten Redner stehen auch für eine derbe Politik. 2016 stellte die AfD im Bundespressehaus den damaligen „prominenten Neuzugang“ Fest vor. Der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der Bild am Sonntag hatte zuvor schon mal den Islam als ein Integrationshindernis bezeichnet.

Vor der Hauptstadtpresse behauptete er, dass die heutigen Nazis die Islamisten seien, und verglich das Tragen von Kopftüchern mit dem Zeigen von SS-Runen oder Hakenkreuzen. Der Islam sei eine totalitäre Bewegung wie der Stalinismus. In der Logik des AfD-Europaabgeordneten ist der Islam nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Und er forderte, in Deutschland das „öffentliche Zeigen dieser Ideologie“ zu unterdrücken und „alle Moscheen zu schließen“.

2020 griff im Europäischen Parlament Haider ebenso den Islam an. Er stellte zuerst fest, dass in der „westlichen Gesellschaft“ und in „unserer Kultur“ Gewalt gegen Frauen nicht mehr „als Kavaliersdelikt“ angesehen werde.

2015 jedoch sei mit der Öffnung der Grenzen für Migranten ein „ganz gewaltiger Rückschlag“ erfolgt, der eine „neue Welle der Gewalt gegen Frauen“ nach sich gezogen habe. Die „archaische und fremde Kultur“ der „Masseneinwanderung aus islamischen Ländern“ hätte zu einer „neuen Flut von Frauenmorden, Vergewaltigungen und Gewalt in der Familie“ geführt. Und er meint: „Wenn es um kulturbedingte Gewalt an Frauen geht, dann schweigen die Linken. Die Willkommensklatscher haben genau diese Gewalt nach Europa geholt.“

Am Samstag dürfte diese Hetze und Verzerrungen bei Jordan Zuspruch und Applaus finden. Die AfD-Politikerin steht dem parteiinternen „Flügel“ nahe, der vom Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft wurde und sich formal aufgelöst hat. Auf ihrem Grundstück fanden bereits Parteiveranstaltungen statt – vor dem Grundstück aber auch schon Proteste.

Aktualisierte Version

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Rechtsextremismusexperte, Jahrgang 1966. In der taz-Nord schreibt er seit 2005 die Kolumne „Der Rechte Rand“. Regelmäßig hält er Vorträge bei NGOs und staatlichen Trägern. Für die Veröffentlichungen wurde er 2007 Lokaljournalist des Jahres und erhielt den Preis des Medium Magazin, 2008 Mitpreisträger des "Grimme Online Award 2008" für das Zeit-Online-Portal "Störungsmelder" und 2012 Journalisten-Sonderpreis "TON ANGEBEN. Rechtsextremismus im Spiegel der Medien" des Deutschen Journalistenverbandes und des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Letzte Bücher: herausgegeben: Das Netzwerk der Identitären - Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten (2018), Die Entkultivierung des Bürgertum (2019), mit Andrea Röpke: Völkische Landnahme -Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos (2019) mit Jena-Philipp Baeck herausgegeben: Rechte EgoShooter - Von der virtuellen Hetzte zum Livestream-Attentat (2020), Verqueres Denken - Gefährliche Weltbilder in alternativen Milieus (2021).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de