Rassismus beim Kampf gegen Klimakrise: Mehr Diversität in der Bewegung

Auch die Klimabewegung kämpft mit rassistischen Strukturen. Ein Schritt für gerechteren Aktivismus: die erste BIPoC-Klimagerechtigkeitskonferenz.

Die Ökonomin Tonny Nowshin spricht auf einem Podium bei einem Vortrag im August in Leipzig.

Die Ökonomin Tonny Nowshin (l.) bei einem Vortrag im August in Leipzig Foto: Tim Wagner/imago

BERLIN taz | Die Klimabewegung muss diverser werden. In ihren Mitgliedern und ihren Ansichten. Wie das gelingen kann, darüber haben am Wochenende etwa 50 Teilnehmer*innen der ersten BIPoC-Klimagerechtigkeitskonferenz Deutschlands diskutiert. BIPoC steht für Black, Indigenous, People of Color. Eigentlich sollte die Veranstaltung in Leipzig stattfinden, wegen Corona wurde sie auf Zoom verlegt.

Dass es in der Klimabewegung rassistische Strukturen gibt, darüber wurde inzwischen auch in der Bewegung selbst viel gesprochen. Genügend konkrete Veränderungen gab es bisher aber nicht, findet die Ökonomin und Organisatorin der Konferenz, Tonny Nowshin. Gemeinsam mit zwei anderen Aktivist*innen, die sich als BIPoC identifizieren, beschloss sie deshalb, eine Konferenz zu veranstalten, in der sich BIPoC über ihre Erfahrungen als nichtweiße Personen in einer vorwiegend weißen Klimabewegung austauschen können.

Einerseits um sich weniger allein zu fühlen, aber vor allem, um neue Strategien zu entwickeln, wie die Stimmen von BIPoC beim Arbeiten gegen den Klimawandel besser gehört werden können. „Das Wichtigste, was die Teilnehmer*innen mitgenommen haben, ist, glaube ich, das Gefühl, dass sie nicht allein sind“, so Nowshin nach der Konferenz.

Eine Kritik, die auf der Konferenz deutlich wurde: In den Narrativen zum Klimawandel geht es zu wenig um Menschen, die direkt und existenziell vom Klimawandel betroffen sind. „Die Klimabewegung hat lange nicht anerkannt, dass BIPoC andere Erfahrungen und eine andere Sicht auf den Klimawandel haben als weiße Aktivist*innen“, sagt Nowshin.

Bewegung ohne nichtweiße Perspektiven geschwächt

Inzwischen gebe es schon ein größeres Bewusstsein dafür. Die gesamte Bewegung werde geschwächt, wenn sie nicht offen für nichtweiße Perspektiven sei. „Der Planet ist so groß und divers. Wenn die Klimabewegung sich der unterschiedlichen Probleme in den verschiedenen Teilen der Welt nicht bewusst ist, wie kann sie dann behaupten, eine globale Bewegung zu sein und den Planeten retten zu wollen?“, fragt Nowshin.

Sie ist optimistisch, dass die Konferenz etwas bewirkt. Nun sei das Wichtigste, Diskussionen anzuregen und immer wieder über das Thema zu sprechen. „Wir wollen, dass es uncool wird, nicht aktiv antirassistisch zu sein“, sagt sie. So wie es seit #Metoo immer weniger vorstellbar sei, dass Frauen nicht geglaubt wird, wenn sie sagen, dass sie belästigt worden sind, so solle nicht mehr infrage gestellt werden, dass es Rassismus gibt und jeder etwas dagegen tun muss.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de