Projekt von Ex-Echt-Sänger Kim Frank: Halb Podcast, halb Hörspiel

Kim Frank war Sänger der Popgruppe Echt. Nun erzählt er in seinem Podcast eine Geschichte über Abschiebeknäste und europäische Asylpolitik.

Kopfhörer und ein Smartphone liegen auf einem Tisch, Detailaufnahme

Der Podcast „Enthüllt“ läuft auf der Plattform Audio Now Foto: Fredrik Ludvigsson/plainpicture

Die junge Nigerianerin Adesuwa Tigbeh sitzt im Gefängnis, obwohl sie keine Straftat begangen hat. Sie ist nach Deutschland gekommen, um Asyl zu beantragen. Weil die deutschen Behörden an den Grenzen Racial Profiling betreiben, haben sie Tigbeh bei ihrer Einreise mit dem Zug aufgegriffen. Nun sitzt sie in Abschiebehaft. Zufällig erfährt die Investigativjournalistin Nora Mertens von ihrer Geschichte. Mertens will Tigbeh und den anderen Geflüchteten in Abschiebehaft helfen und berichtet.

Adesuwa Tigbeh ist nicht real, ebenso wenig wie Nora Mertens. Doch die Geschichte von Menschen aus dem globalen Süden, die nach Deutschland fliehen und in Haft kommen, ist grausame Realität. Diese behandelt Kim Frank, ehemaliger „Echt“-Sänger, als Autor, Regisseur und Produzent fiktiv in seinem 9-teiligen Podcast „Enthüllt“.

Die Protagonistin seiner Erzählung ist Nora Mertens, die sich nicht nur vornimmt, die Asylpolitik der Bundesregierung im Alleingang zu ändern, sondern nebenbei auch noch verklagt wird. Sie hat über einen Vergewaltiger berichtet, konnte ihre Anschuldigungen aber nicht beweisen. Deswegen muss sie nun ihr Magazin aufgeben und bei einer angestaubten Tageszeitung anfangen.

Franks Podcast ist ohne Frage gut produziert, mit Pheline Roggan, Axel Prahl und August Diehl prominent besetzt und so spannend, dass es verlockend ist, alle Folgen der ersten Staffel auf einmal zu hören. Trotzdem stößt der Podcast an manchen Stellen sauer auf. Gerade weil die Themen Flucht und Migration immer wieder in den Nachrichten sind, drängt sich beim Hören die Frage auf, wie eine Journalistin so uninformiert sein kann wie Nora Mertens. Bevor sie Tigbeh getroffen hat, wusste sie nicht einmal, dass Abschiebehaft existiert.

„Enthüllt“, ein Podcast mit neun Folgen von Kim Frank. Er ist abrufbar auf der Plattform Audio Now.

Inmitten einer Pandemie und der US-Wahlen setzt „Enthüllt“ einen politisch wichtigen Akzent: auf die unmenschliche Asylpolitik der EU und die Rolle von Medien, Wirtschaft und Justiz, die in patriarchalen Strukturen verharren. Gerade deswegen ist es ärgerlich, wenn Kim Frank als Erzähler rechte Narrative weiterverbreitet. Mit Blick auf die „Wir schaffen das“-Rede von Angela Merkel im Sommer 2015 erzählt er fälschlicherweise immer wieder, die Bundeskanzlerin habe „die Grenzen geöffnet“. Jemand, der sich so sehr mit dem Thema beschäftigt hat, müsste es besser wissen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de