Podcast „Hinter den Zeilen“: Der Nachwuchs spricht

Zwei Nachwuchsjournalisten thematisieren in ihrem Podcast Probleme, die in der Branche nicht besprochen werden: Zweifel, Unsicherheit, Geld.

Ein Stapel Zeitungen

Der Weg in die Zeitungsbranche – nicht für alle gleich einfach Foto: Schöning/imago

Zwei Männer unterhalten sich in einem Podcast. Das gilt mittlerweile schon fast als überholtes Konzept. Männer, die die Welt erklären. Männer, die sich selbst gerne reden hören. Erwartbar. Tobias Hausdorf und Niklas Münch sind solche Männer mit Podcast, aber ihnen hört man gerne zu, denn sie haben gute Gründe, zu erzählen.

Hausdorf und Münch sind beide Schüler an der Evangelischen Journalistenschule in Berlin und fast am Ende ihrer Ausbildung. In ihrem gemeinsamen Podcast „Hinter den Zeilen“ sprechen sie über Probleme, über „die zu wenig gesprochen wird – von Geld bis Diversität“. Wer heute als Journalist:in arbeitet, ist meist männlich, weiß und kommt aus einem Aka­de­miker:innenhaushalt. Hausdorf und Münch sind da eine wichtige Ausnahme. Sie sind Arbeiterkinder, wie sie erzählen, Erstakademiker der Familie. Hausdorf zum Beispiel, der studierte zunächst International Business in Berlin, ein duales Studium bei Bayer, verdiente Geld. Über Umwege erst gelangt er dann zum Journalismus.

„Hinter den Zeilen“, ein Podcast von Tobias Hausdorf und Niklas Münch. Sie sprechen über Journalismus und die Branche. Erscheint monatlich u. a. auf Spotify.

Menschen, deren Leben stringent auf den Journalismus zulief, werden in dem Podcast bewundert. Fremd sind sie Hausdorf und Münch aber auch. Denn Journalismus, das bedeutete für die beiden Nachwuchsjournalisten zunächst Unsicherheit, prekäre Arbeit, wenig Absicherung. Diese berufliche Laufbahn zu wählen war für sie deshalb keine Selbstverständlichkeit.

Ein Wort, das aus dieser ersten der bislang zwei veröffentlichten Folgen hängen bleibt: Zweifel. Selbstzweifel, Anfangszweifel. Es ist das bestimmende Gefühl, das Hausdorf und Münch auf ihre Herkunft, das Arbeiterkind-Sein, zurückführen.

Neue Identifikationsfiguren

Gerade denjenigen, die vor der Frage stehen: „Journalismus, ja oder nein? Und wenn Journalismus, wie finde ich mich in der Branche zurecht?“, sei „Hinter den Zeilen“ empfohlen. Sie finden vielleicht endlich Menschen aus dem Journalismus, mit deren Lebensrealität und Familienhintergründen sie sich identifizieren können.

Sicher ist jedenfalls: Der Journalismus hat ein Repräsentationsproblem. Zeit also, dass auch die Arbeiterkinder sprechen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de