Polizeigewalt in Frankreich: Anklage gegen Polizisten

Gegen die vier Beamten, die einen schwarzen Musikproduzenten attackierten, wurde Anklage erhoben. Am Wochenende gab es landesweite Proteste.

Die Statue de la Republique ist zu sehen, darauf ein Graffito mit der Aufschrift: Darmanin (französischer Innenminister) Rücktritt

Ruhmreiche Republik? Ein Graffito fordert den Rücktritt des Innenministers Foto: Thomas Coex/AFP/dpa

PARIS afp | Wegen eines Angriffs auf einen schwarzen Musikproduzenten ist in Frankreich in der Nacht zum Montag Anklage gegen vier Polizisten erhoben worden. Das berichtete die Agentur AFP am Montagmorgen unter Berufung auf die Justizbehörden. Drei Einsatzkräfte müssen sich demnach wegen „vorsätzlicher Gewalt“ und „Fälschung“ verantworten. Zwei Männer kamen in Untersuchungshaft, die anderen beiden wurden unter Auflagen freigelassen. Innenminister Gérald Darmanin sagte, dass die Beamten aus dem Dienst entlassen werden sollten, wenn ein Fehlverhalten festgestellt werde.

Der brutale Polizeieinsatz in Paris hatte in den vergangenen Tagen in Frankreich landesweit für Empörung und Proteste gesorgt. Innerhalb von einer Woche hatten zwei Filmaufnahmen Polizeigewalt dokumentiert: Am vergangenen Montag hatten PolizistInnen Geflüchtete brutal vom Platz der Republik vertrieben. Am Donnerstag zeigte ein neunminütiges Video des Onlinemagazins Loopsider, wie vier Beamte den schwarzen Musikproduzenten Michel Zecler am Eingang seines Produktionsstudios verprügelten und ihn dabei rassistisch beschimpften. Die vier Polizisten hatten behauptet, Zecler habe versucht, ihnen eine Waffe zu entreißen, was sich als Lüge herausstellte.

Falsche Aussagen der Beamten

Einer der Beamten wird beschuldigt, eine Tränengasgranate in den Keller des Gebäudes geschmissen zu haben, in dem der Angriff stattfand. Er wurde am Sonntagabend wegen „vorsätzlicher Gewalt“ angeklagt. Gegenüber Ermittlern hatten die vier Polizisten angegeben, der Produzent habe auf der Straße keine Coronaschutzmaske getragen und sei dann übergriffig geworden. Die Videobilder zeigen jedoch nur, wie die Polizisten den Produzenten ins Gesicht schlagen, ihn treten und mit dem Schlagstock traktieren. Zecler selbst sagte, die Polizisten hätten ihn ohne jeden Grund angegriffen.

Am Wochenende hatten über 100.000 Menschen in Frankreich gegen Polizeigewalt und ein geplantes Sicherheitsgesetz demonstriert. Es kam zu Gewalt durch Demonstrierende und Festnahmen durch die Polizei. Das umstrittene Gesetz soll es verbieten, Bilder von PolizistInnen im Einsatz zu veröffentlichen, wenn das „in schädigender Absicht“ geschehe. Die Kritik an Polizeiübergriffen wird in Frankreich immer größer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben