Podcast „We Care“: Im Zweifel geht es ums Überleben

Das deutsche Gesundheitssystem ist marode. Welche Folgen das hat und was ein Streik verändern kann, erzählt eine neue Folge von „We Care.“

Eine erschöpfte, junge Ärztin sitzt im Krankenhaus-Flur auf dem Boden.

Das Krankenhaus-Personal kommt im maroden Gesundheitssystem nicht erst seit Corona an seine Grenzen

BERLIN taz | Eine Person hat einen Herzinfarkt, kommt ins Krankenhaus, wird medizinisch betreut, stabilisiert, gepflegt. Doch nach wenigen Tagen ist damit Schluss. Warum? Weil die Pa­ti­en­t*in dann nicht mehr profitabel ist. Und wer kein Geld bringt, muss Zuhause gesund werden. Trotz Herzinfarkt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Logik folgt das deutsche Gesundheitsystem. Ein Schlüssel gibt vor, wie viele Tage ein*e Pa­ti­en­t*in mit einer bestimmten Erkrankung im Krankenhaus bleiben sollte. Denn: Krankenhäuser sind Betriebe, die Profite einholen müssen. Am Ende des Jahres müssen die Zahlen stimmen. Und manche Pa­ti­en­t*in­nen kosten zu viel.

Warum das ein Problem ist, bespricht eine neue Folge des feministischen taz-Podcast „We Care“. Podcast Host Sarah Ulrich spricht mit Kira, Intensivpflegerin am Uniklinikum Köln, und Carla, Vertreterin der Kampagne „Profite schaden Ihrer Gesundheit.“ Die beiden waren am wochenlangen Streik der Gesundheitsbeschäftigten in NRW beteiligt, der erst vergangene Woche zur Einigung gekommen ist,

Sie erzählen im Podcast von ihrem Alltag in der Klinik, von ausgelaufenen Medikamenten, die fast zum Herzstillstand führen, von Betreuungsschlüsseln über die Kira sagt: „Ich gucke, dass alle überleben – dann bin ich zufrieden mit meinem Dienst.“ Mehr, so die Pflegekraft, sei im aktuellen System nicht möglich. „Und wir können dieses System nicht mehr tragen“, so die beiden.

Denn: Im Zweifel geht es ums Überleben. Wie ein Streik diese Situation verändern kann, welche Ansätze es braucht, um eine Verbesserungen im deutschen Gesundheitssystem zu erzielen und was das mit Feminimus zu tun hat, diskutieren Kira und Carla mit Sarah Ulrich in der neuen Folge „We Care.“

„We Care!“ Der feministische taz-Podcast zu emotionaler Arbeit und Care. Immer monatlich auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecke die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf deine Gedanken, Eindrücke und Anregungen.

Schreib uns: podcast@taz.de

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de