Podcast „Bundestalk“: Die neue Weltunordnung

Putins Angriffskrieg auf die Ukraine rüttelt an der globalen Machtbalance. Für die großen Weltmächte heißt das: Rückfall ins 20. Jahrhundert.

Ulrike Herrmann, Tobias Schulze, Bernd Pickert und Stefan Reinecke - das Bundestalk-Team dieser Folge als Illustration.

China mit Taiwan, Russland mit der Ukraine.. Die Welt macht Geopolitik wie im 20. Jahrhundert Foto: taz

Scheinbar ordnet sich die Welt wie im Kalten Krieg wieder in drei Blöcke – den Westen, die autoritären Regime in China und Russland und den Rest. Diese Sicht ist verbreitet – bildet aber die Machtverhältnisse in einer multipolaren Welt nicht ab. Der Konflikt um Taiwan deutet an, dass die Spannungen zwischen den Supermächten USA und China die Welt stärker prägen werden als der Ukraine-Krieg.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ist das der Weg in eine neue Weltordnung? Zumindest ist es ein offenes Spiel: Die mächtigen Nationen knüpfen an ein Konzept von Geopolitik an, das wir aus dem 19. und 20. Jahrhundert kennen. Dominante Mächte mit ihren Hinterhöfen – wie vor ‚33/‘45. Kann das die Zukunft sein, oder sehen wir hier eine kurze Retro-Inszenierung?

Darüber diskutieren im Bundestalk unsere Ex­per­t*in­nen Ulrike Hermann (Wirtschaftskorrespondentin), Bernd Pickert (Auslands-Redaktion), Stefan Reinecke (Parlamentsbüro) und Tobias Schulze (Parlamentskorrespondent).

„Bundestalk“ – Der politische taz-Podcast, alle zwei Wochen auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de