Podcast „Bundestalk“: Alles, was rechts ist

Die AfD steigt ab und rückt weiter nach rechts. Der Verfassungsschutz sieht eine neue Gefahr: Querdenker*innen. Was passiert am rechten Rand?

Die Köpfe der vier taz-Redakteur*innen Konrad Litschko, Stefan Reinecke, Sabine am Orde und Gareth Joswig

Die vier taz-Redakteur*innen: Konrad Litschko, Stefan Reinecke, Sabine am Orde und Gareth Joswig Foto: Montage: taz

BERLIN taz | Die AfD verliert eine Wahl nach der anderen. Jetzt will der Rechtsextremist Björn Höcke Einfluss auf die Bundespartei gewinnen. Am kommenden Wochenende will sich die AfD auf ihrem Parteitag in Riesa neu aufstellen. Wird Höcke dort für die Parteispitze kandidieren?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die letzten Niederlagen der AfD bedeuten nicht das Ende der Rechtspopulisten, aber sie verfestigen einmal mehr den Trend: Die AfD wandelt sich langsam zu einer Lega Ost.

Der Verfassungsschutz beobachtet das offenbar sehr genau. In der vergangenen Woche hat er seinen neuesten Bericht vorgestellt: Militante Rechtsextreme hält er für die größte Bedrohung. Und er hat eine neue Kategorie für Staatsfeinde erfunden: „Sicherheitsgefährdende Delegitimierung des Staates“.

Welche Gruppierung sich dahinter verbirgt und wie sich der rechte Rand gerade verändert, darüber sprechen Konrad Litschko, Fachredakteur für Innere Sicherheit, Gareth Joswig, Redakteur mit Schwerpunkt extreme Rechte und AfD sowie Stefan Reinecke und Sabine am Orde aus dem taz-Parlamentsbüro in einer neuen Folge des „Bundestalk“.

Bundestalk“ – Der politische taz-Podcast, alle zwei Wochen auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de