Plastikmüll in China

Bye-bye, Plastikbesteck

China produziert zu viel Plastikmüll. Die Regierung will Verpackungen deshalb einschränken – ein mögliches Vorbild für andere Schwellenländer.

Junge Frau in rosa Hoodie und mit Pferdeschwanz trinkt aus einem Plastikbecher

Coffee-to-go-Becher gelten in China immer noch als Zeichen des Wohlstands Foto: Jason Lee/reuters

BERLIN taz | Chinas staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) war bislang nicht gerade für Umweltschutz bekannt. Im Gegenteil: Nachdem im Zuge der Finanzkrise von 2009 die Weltwirtschaft zusammenzubrechen drohte, ließ diese mächtige Kommission die chinesische Schwerindustrie auf Hochtouren laufen. Das belebte die Wirtschaft, schuf aber gigantische Überkapazitäten, unter denen die Welt bis heute leidet. China hat zudem die CO2-Emissionen auf Höchstmarken getrieben. Das Land versank im Smog.

Nun aber hat die Kommission einen guten Plan ausgeheckt. Bereits zum Ende dieses Jahres dürfen in Chinas großen Städten keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Plastikstrohhalme sind bis dahin landesweit verboten, das gilt auch für Einwegbesteck und Styroporboxen fürs Mittagessen. In den Ohren eines Europäers mag das nicht nach viel klingen. Ähnliches hat die EU schließlich auch schon beschlossen. Für ein so großes Land wie China ist dieser Schritt aber revolutionär.

Es ist noch nicht lange her, dass eine Mehrheit in China unter Armut und schlechter Hygiene litt. Für viele war es ein Fortschritt, ihren Tee nicht mehr aus einer zerbeulten Emailletasse schlürfen oder den Reis aus verschmutzten Schüsseln schaufeln zu müssen. Styroporboxen und Coffee-to-go-Becher gelten als Zeichen des Wohlstands.

Chinas Recyclingproblem hat aber nicht nur mit mangelndem Umweltbewusstsein zu tun. Oft ist der Plastikmüll wegen der vielen Essensreste – die typisch sind für die saucenreiche Landesküche – zu nass, um energieeffizient in Brennöfen verheizt zu werden. Trotz moderner Anlagen kommt das Land mit dem Recyceln nicht hinterher. Ganze Landstriche, Flüsse, Seen und Küsten sind vermüllt.

Dieses Problem haben Indien oder Indonesien auch. Chinas Plan, den Müll qua Plastikverbot gar nicht erst entstehen zu lassen, ist vor allem ein Signal an andere Schwellen- und Entwicklungsländer. Denn dort wird entschieden, ob die Menschheit an ihrem Plastik erstickt.

Einmal zahlen
.

war von 2012 bis 2019 China-Korrespondent der taz in Peking. Nun ist er in der taz-Zentrale für Weltwirtschaft zuständig. 2011 ist sein erstes Buch erschienen: „Der Gewinner der Krise – was der Westen von China lernen kann“, 2014 sein zweites: "Macht und Moderne. Chinas großer Reformer Deng Xiao-ping. Eine Biographie" - beide erschienen im Rotbuch Verlag.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de