Pläne zur russisch-türkischen Pipeline

Die alte Freundschaft wiederbeleben

Die Turkish-Stream-Gaspipeline von Russland über die Türkei nach Griechenland bekommt wohl eine neue Chance. Wen es freut, wen nicht.

Die Staatschef Erdoğan und Putin gucken sich an

Gemeinsame Interessen fördern die Freundschaft Foto: ap

ISTANBUL taz | Die Türkei und Russland wollen ihre milliardenteuren Initiativen im Energiebereich wieder vorantreiben. Zu diesem Zweck hat der russische Präsident Wladimir Putin am Montag einen eintägigen Besuch in der Türkei absolviert. Nach einem Besuch auf dem 23. Weltenergie-Gipfel in Istanbul wollte Putin am Nachmittag mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan zusammentreffen.

Dabei ging es wirtschaftspolitisch um die Wiederaufnahme der Verhandlungen über die große Gaspipeline Turkish Stream und den Atomreaktor in Akkuyu an der türkischen Mittelmeerküste, den ein russisches Unternehmen bauen soll.

Schon vor dem Besuch hatte der russische Energieminister Alexander Nowak angekündigt, dass die Präsidenten eine grundsätzliche Vereinbarung über das Pipeline-Projekt abschließen könnten: „Alle Vorbereitungen sind so weit abgeschlossen“, sagte Nowak.

Den Plänen nach führt Turkish Stream durch das Schwarze Meer und soll neben der Türkei auch Süd- und Südosteuropa mit russischem Gas versorgen. Ursprünglich war die Leitung unter dem Namen South Stream angedacht und sollte vom Schwarzen Meer nach Bulgarien und von dort weiter nach Wien führen. Dieses Vorhaben scheiterte, nachdem sich die russisch-europäischen Beziehungen wegen der Krimkrise verschlechterten und die EU nicht akzeptieren wollte, dass der staatliche russische Gaskonzern Gazprom auch die Verteilung des Gases in der EU übernehmen wollte.

Nachdem Putin deshalb im Dezember 2014 das Ende von South Stream erklärt hatte, kam die Gasleitung über die Türkei als Alternative ins Gespräch. Beide Seiten waren sich grundsätzlich schnell einig. Sie verhandelten aber noch über Details, als der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die türkische Luftwaffe an der syrisch-türkischen Grenze dazu führte, dass Russland alle Projekte mit der Türkei auf Eis legte. Erst die Wiederannäherung von Putin und Erdoğan vor zwei Monaten schuf die Voraussetzung dafür, dass Turkish Stream reaktiviert werden kann.

Über zwei Stränge sollen insgesamt jeweils 15,7 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich in die Türkei gepumpt werden. Die Hälfte davon würde dann über Griechenland auf den europäischen Markt fließen. Griechenland erfreut diese Aussicht, hofft Athen doch sowohl auf billiges Gas als auch auf Einnahmen aus Transitkosten. Die EU-Kommission steht dem Projekt jedoch skeptisch gegenüber, weil es die Ukraine als Transitland für russisches Gas ausschalten und Europa noch abhängiger von russischem Gas machen würde.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben