Performance zur Geschichte des Hasses: Aus Angst mach Hass und Mord

Die Berliner HAU führt „Hate Hate But Different“ auf. Die Performance versucht sich an einer Analyse der rechtsradikalen Mobilisierung.

Der Performer Ingo Tomi in einer Jacke mit Tarnmuster auf der Bühne

Ingo Tomi von Futur II Konjunktiv bei der Performance „Hate Hate But Different“ Foto: Cristina Nyfeler

Der Abend beginnt mit einer kleinen Provokation. „Wir müssen uns den Nazi als einen ängstlichen Menschen vorstellen“, sagt Ingo Tomi. Und während diese Worte so langsam ins Bewusstsein sickern und vor dem inneren Auge Bilder von Demonstrationen vorbeiziehen, auf denen stiernackige Männer mit kahl geschorenen Schädeln und vor Hass verzerrten Gesichtern Wut aus ihren Schlünden herausquellen lassen und im Hintergrund andere mit jener aufgepumpten Mannhaftikgkeit marschieren, die schon Klaus Theweleit für die weißen Männer der Freikorps beschrieben hat, wird die Berechtigung dieses Satzes immer deutlicher.

Denn die rechtsradikalen Morde der letzten Jahre, angefangen vom NSU über den Mord an Walter Lübcke und das Attentat in Halle bis hin zu den Hanauer Morden, verbindet vor allem Heimtücke und Feigheit. Sie sind, folgt man dem, was über die Motivationen der Täter und der einen Täterin bekannt ist, von Hass getrieben, der sich selbst aus Wahnvorstellungen von Ängsten sowie echten Abstiegsängsten und Frustrationen speist. Sich den Nazi mal als ängstlichen Menschen vorzustellen, könnte tatsächlich ein Schlüssel zum Verstehen des Phänomens sein.

Die Berliner Gruppe Futur II Konjunktiv verlässt in ihrer Performance „Hate Hate But Different“, die im HAU 3, einer Spielstätte des Hebbel-Theaters in Berlin, uraufgeführt wurde, leider zwischenzeitlich diesen Weg. Tomi und seine Bühnenpartnerin Agnes Mann verlegen sich aufs Predigen vor den bereits Bekehrten. Die Häufigkeit der neonazistischen Gewalttaten wird betont, die oft laxe Ermittlungsarbeit der Polizei kritisiert. Die rechten Netzwerke in Polizei und Justiz werden beklagt. Das sind alles Tatsachen, gewiss, leider. Ihr Referieren verleiht diesem Theaterabend aber weder Gewicht noch Tiefe.

Der Weg des Attentäters

Die Performance gewinnt erst wieder an Kraft, als Mann und Tomi einen Besuch in Hanau schildern. Sie fahren die Orte ab, die auch der Attentäter Tobias R. abfuhr. Sie beschreiben die Morde, die ganze schlimme Banalität des neunfachen Tötens. Sie geben zugleich den Opfern ihre Namen, ihre Gesichter zurück. Sie sprechen auch vom Gedenken der Angehörigen an ihre toten Kinder und Geschwister.

„Hate Hate But Different“, im HAU 3 in Berlin, bis 17. Oktober, 20 Uhr.

Der Gedanken und Emotionen des Schützen werden sie allerdings nicht habhaft. Wie auch, R. fuhr nach der Tat zurück in sein Elternhaus, erschoss dort seine 72-jährige, bettlägerige Mutter und dann sich selbst. Sein Vater, der selbst mit rechtsradikalen und rassistischen Schreiben auffiel, und deswegen letzte Woche vom Amtsgericht Hanau auch verurteilt wurde, behauptet gern, der Sohn sei Opfer einer Geheimdienstoperation.

Auch in diesen Kopf kann man mit den Mitteln des Theaters nur schwer gucken.

Über einen Umweg, zugleich dem stärksten Teil der Vorstellung, gelingen Mann und Tomi immerhin Einblicke in eine werdende Radikalisierung. Sie schildern eine Dresdner Rede von B. H.. Die Anspielungen legen nahe, dass es sich bei dem Redner um Björn Höcke handelt. Beschrieben wird das Einverständnis im Publikum. Es breitet sich eine Ahnung aus, wie dort die kollektive Furcht um ein Deutschland, das von Migration und Multikultur, von Kapitalismus und Globalisierung bedroht sei, immer neue, größere und gespenstischere Formen annimmt.

Dann schlägt diese Angst in Hass um, der jeden und jede Anwesende umspült, erfüllt und erhöht und letztlich zu einer wandelnden Zeitbombe macht. Nur der Zündmechanismus ist noch nicht in Gang gesetzt. Geschieht das, muss im Nachgang wieder über die nächsten Einzeltäter ermittelt werden. Einzeltäter allerdings, die aus einem kollektiven Einverständnis heraus handeln. Diesen Zusammenhang modelliert dieser spekulative Theaterabend dann doch sehr eindrücklich heraus.

Auch eine kleine medienhistorische Delikatesse ist eingebaut. Hitler & Co. mussten in die frühen Mikrofone ihrer Zeit noch schreien, weil die technische Qualität von Aufzeichnung und Übertragung nicht so gut gewesen sei, argumentiert Tomi. Technologische Notwendigkeit und individuelle Vorlieben führten also zur besonderen Performanz des A. H. B. H. und dessen Zeitgenossen könnten aber mit leiser Stimme locken, werben und klagen.

Eine neue Wehleidigkeit, nicht in diesem Maße überliefert bei den Nazis des letzten Jahrhunderts, beobachten Futur II Konjunktiv bei den heutigen Oratoren der extremen Rechten. Eine Charakterveränderung, nur weil die Mikrofone besser werden. Ein schräger Aspekt. Und ein weiteres Argument dafür, dass man sich den Nazi vielleicht tatsächlich als ängstlichen Menschen vorstellen kann. Das bedeutet nicht bemitleiden. Denn feige Bösartigkeit gipfelt immer wieder im Tötungsverbrechen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de