Passende Filme zur Pandemie im Stream: In Krisen gewinnt die Gemeinschaft

Die Pandemie verlangt Menschen viele Verhaltensänderung ab. Der tazplan empfiehlt drei Filme, die dabei helfen könnten. Oder besser nicht.

Zwei Feuerwehrmänner und Zivilist im brennenden Wolkenkratzer

Es geht heiß her: Der Film „Flammendes Inferno“ von 1974 Foto: Centfox

Viele Menschen können sich nur sehr schwer auf die notwendigen Verhaltensänderungen im Angesicht der Pandemie einstellen. Filme könnten in dieser Hinsicht Vorbildcharakter haben, schließlich ist Veränderung in narrativen Strukturen ein beständiger Topos: Filmfiguren müssen andauernd auf Herausforderungen aller Art reagieren, und das meist sehr schnell, sonst wird es ungemütlich:

Plötzlich ist man verdurstet in der Wüste, gefressen vom Weißen Hai oder verlassen von der Partnerin. Los geht es mit einer eigentlich immer passenden Analogie: Das Haus brennt – was nun? Das müssen sich auch jene fragen, die in „Flammendes Inferno“ (1974) die Einweihungsparty eines Wolkenkratzers besuchen und mit einer Feuersbrunst im Gebäude konfrontiert werden.

Erst mal ignorieren, scheinen alle zu denken, da wird schon nichts Ernstes passieren. Das ist natürlich ein Irrtum, und als es richtig heiß wird, trennt sich die Spreu vom Weizen: Feige Schurken finden ein unrühmliches Ende, mutige Helden hingegen retten den Tag, und den Fahrstuhl vor dem Absturz (Stream u.a. bei www.videobuster.de, www.de.chili.com)

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Wie tief in das Innerste reicht Zivilisation? Dieser Frage müssen sich ein Zebra, ein Flusspferd, ein Löwe und eine Giraffe in dem tiefschürfend philosophischen DreamWorks-Animationsfilm „Madagascar“ ( stellen. Die Tiere kennen nur den New Yorker Zoo, in dem dank Rundum-Sorglos-Versorgung alle vielleicht denkbaren Animositäten zwischen den einzelnen Spezies keine Rolle spielen.

Von Aliens kolonisiert

Dann landet die Truppe nach einer Verkettung unglücklicher Umstände in der Wildnis, die sich ihnen durch und durch darwinistisch darstellt: Im Dschungel geht es ausschließlich um das Fressen und Gefressen werden.

So erweist sich auch die eigene Zivilisation bald nur als ein hauchdünner Anstrich: Der Löwe Alex, im Zoo stets der beste Freund des Zebras Marty, sieht angesichts eines leeren Magens in seinem Kumpel bald nur noch wandelnde Steaks. Da hilft dann eigentlich nur eins: sich besinnen auf die Stärke der Gemeinschaft (Stream u.a. bei www.de.chili.com).

Gleich die ganze Menschheit ist betroffen, als in Tim Burtons „Mars Attacks!“ die Erde von kleinen, grünen und ziemlich boshaften Männchen kolonisiert wird (Stream u.a. bei www.pantaflix.com und www.videoload.de). Die Politik reagiert in dieser Satire auf Endzeit-Science-Fiction und Medienrummel total opportunistisch, der amerikanische Präsident (Jack Nicholson) schleimt sich jedenfalls bei den Invasoren schon mal ordentlich ein.

Das hilft ihm allerdings auch nichts. Die Welt, wie wir sie kennen, droht unterzugehen. Eigentlich ziemlich deprimierend, aber auch recht lustig: In Burtons Film verdankt die Erde ihre Rettung lediglich purem Zufall, als sich herausstellt, dass die Aliens eine Allergie gegen Hillbilly-Musik haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de