Pandemie und Freundschaft: Befreundet mit allen und niemandem

Die Pandemie hat unser Umfeld verändert. Kollegen und Nachbarn sehen wir öfter als Freunde und Partner. Was macht das mit uns?

Ein Smartphone ist gegen ein Glas gelehnt

Wenn online neue Freundschaften entstehen und man offline Freunde aus den Augen verliert Foto: Reuters

Geht’s nur mir so oder hat sich unsere Freundschaftsdefinition über die letzten Jahre verändert? Ich beobachte – zumindest bei mir – eine Veränderung bei einigen Freundschaften.

Nun, ich hab den Eindruck, dass ich inzwischen mit jedem außer mit meinen Freunden befreundet bin. Ich versuch es mal zu erklären. Früher in der Schule haben viele Freundschaften davon gelebt, dass wir uns jeden Tag mindestens fünf Stunden gesehen und Zeit miteinander verbracht haben. Das erleben wir jetzt im Job. Wir verbringen mehr Zeit mit Kol­le­g*in­nen als mit unseren Part­ne­r*in­nen und Freund*innen.

Im Büro wissen manche besser über meine Krankheiten Bescheid als meine Freunde und dank ständiger Zoom-Calls wissen die allermeisten auch, wie meine Wohnung aussieht. Ich habe in der Pandemie mit Sport begonnen, weil mir das Backen nicht liegt. Seitdem ist mein Trainer besser über mein Liebesleben informiert als mein bester Freund.

Orte der Begegnung

Das kann natürlich daran liegen, dass ich schnell Verbindungen knüpfe und mich Leuten anvertraue. Das kann aber auch daran liegen, dass sich unser soziales Leben komplett verändert hat und damit auch unsere Freundschaften. Durch die Vorsichtsmaßnahmen in der Pandemie, die Arbeit vor Freizeit geschützt haben, wurden Arbeitsplätze plötzlich die letzten (legalen) Orte der Begegnung und Kollegen die neuen Freunde.

Aber es geht auch übers Arbeitsleben hinaus. Ich habe zweieinhalb Jahre lang nicht gewusst, wer in der Wohnung neben mir lebt. Seitdem wir in der Pandemie füreinander eingekauft und Klopapier gegen Bohnen getauscht haben, hat sich das geändert. Ende 2020, als mein soziales Leben überwiegend online stattfand und Clubhouse und Instagram Live noch nicht so abgenutzt waren, habe ich auch online neue Freundschaften geknüpft.

Wenn man sich jeden Tag die Storys einer Person anschaut, kommt man nicht drumherum, eine gewisse Vertrautheit aufzubauen. So sehr, dass ich neulich eine wildfremde Person auf der Straße herzlich begrüßen wollte, weil ich ihre Storys schaue und wir auf Instagram „befreundet“ sind.

Überwältigt und zurückgezogen

So weit, so gut, oder? Es hört sich so an, als hätten wir in der Pandemie neue Freunde gemacht. So einfach ist es nicht, fürchte ich. Wir haben irgendwie auch Freunde verloren. Ich weiß nicht, wie es Ihnen und euch geht, aber es gibt einige Freundschaften, die diese Zeit nicht überlebt haben. Vielleicht weil wir uns online nicht begegneten und unsere Freundschaften vor der Pandemie hauptsächlich von realen Treffen in Cafés und Wohnungen gelebt haben, die jetzt nicht mehr möglich waren.

Vielleicht hat man sich zurückgezogen, weil die Pandemie einen überwältigt hat und dann hat man nicht mehr den Anschluss gefunden. Ich würde gerne sagen: Ach, das pendelt sich wieder ein. Das wird wieder so wie früher. Aber ich befürchte, dass nichts jemals sein wird wie früher. Aber vielleicht ist es auch was Gutes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Journalistin, Speakerin und freie Kreative. Kolumne: "Bei aller Liebe". Foto: Pako Quijada

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de