Oppositioneller Schamane in Russland: Mit weißem Pferd gegen den Kreml

Von Sibirien nach Moskau, um den Dämon Vladimir Putin zu vertreiben: Alexander Gabyscheff erregt auf YouTube Aufmerksamkeit. Und erlebt Repression.

Mann mit langen Haaren und bemaltem Gesicht

Die Zwangseinweisung in die Psychiatrie schreckt ihn nicht ab: Alexander Gabyschew Foto: imago

Bei Alexander Gabyschew läuft es demnächst wieder – ab März und mit 1 PS. In dieser Woche kündigte der selbst ernannte „kriegerische Schamane“ auf Youtube an, sich erneut aus dem sibirischen Jakutsk auf den Weg in die russische Hauptstadt Moskau zu machen. Die rund 8.000 Kilometer will er dieses Mal nicht zu Fuß, sondern auf einem weißen Pferd zurücklegen, Unterstützer*innen könnten ihm ja in Autos folgen. „Wir werden Sibirien durchqueren und dann den Ural erreichen. Dann ist es nur noch ein Katzensprung nach Moskau“, sagte Gabyschew. Sein Ziel ist der Kreml – genauer gesagt Präsident Wladimir Putin, den er vertreiben will.

Der 52-Jährige wurde in Jakutien geboren. Dort absolvierte er ein Geschichtsstudium, arbeitete jedoch als Schweißer und Hausmeister. Sein schamanisches Erweckungserlebnis hatte er 2009 infolge des Todes seiner Frau, den er meditierend verarbeitete.

Den ersten Ausflug nach Moskau unternahm Gabyschew 2018, um seinen Landsleuten den traditionellen Glauben der kleinen Völker Sibiriens näher zu bringen. Das Unternehmen fand ein jähes Ende, als sein Hund buchstäblich unter die Räder kam und medizinisch behandelt werden musste.

Ein Jahr später nahm Gabyschew erneut Kurs auf Moskau – notwendige Reiseutensilien, wie eine Jurte, zog er auf einem Handwagen hinter sich her. Jedoch war die Mission eine andere: Putin verjagen. Seine Aufgabe sei es, im Land eine Demokratie zu errichten und für Harmonie zu sorgen. Putin jedoch sei ein Dämon, die Natur liebe ihn nicht. Überall, wo Putin auftauche, ereigneten sich Katastrophen. Deshalb müsse der Präsident weg, friedlich, wenn nötig aber auch mit Gewalt, sagte Gabyschew.

Politischer Gefangener in der Psychiatrie

Unterwegs erfreute sich der Schamane wachsenden Zuspruchs. Wohlmeinende Bür­ger*in­nen versorgten ihn mit Geld und ­Lebensmitteln. Videos wurden millionenfach geklickt.

Am 19. September wurde Gabyschew an der Grenze zwischen Burjatien und dem Gebiet Irkutsk festgenommen, nach Jakutsk überstellt und dort in die Psychiatrie eingewiesen. Am 3. Oktober wurde er von Amts wegen für „verrückt“ erklärt. Damit einher ging ein Strafverfahren wegen Aufrufs zum Extremismus. Amnesty International führt Gabyschew als politischen Gefangenen.

Ein weiterer Reiseversuch im Dezember endete nach wenigen Tagen mit einer erneuten Festnahme und einer Verurteilung zu einer Geldstrafe von umgerechnet 11 Euro wegen Beschädigung der Uniformjacke eines Polizisten. Auch 2020 verbrachte Gabyschew wieder mehrere Monate zwangsweise in der Psychiatrie. Doch der Schamane lässt partout nicht locker.

Im Herbst 2019 sagte der amerikanisch-belarussische Politikberater Witali Schklarow, dass Gabyschew dem Kreml viel gefährlicher werden könne als Protestaktionen in Moskau mit mehreren tausend Teilnehmer*innen. Mal sehen, wie lange seine Reise wohl dieses Mal ­dauert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben