Ohrfeige für Präsident Macron: Mehr als symbolisch

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron wurde geohrfeigt. Kein Zufall: In Frankreich artet soziale Konfrontation rasch in Gewalt aus.

Emmanuel Macron steht hinter einer Absperrung, auf der anderen Seite viele Menschen, die mit dem Handy filmen. Er wird von einem Mann geschlagen

Begegnungen mit der Bevölkerung können unerwartet verlaufen: Geohrfeigter Macron am Dienstag Foto: BFMTV/ReutersTV

Politiker sind es meist gewohnt, bei Wahlen im symbolischen Sinne eine „Ohrfeige“, „Watschen“ oder gar einen Tritt in den Hintern zu kriegen. Weniger häufig kommt es vor, dass einer buchstäblich eine geklebt bekommt, und das auch noch vor Publikum und laufenden Fernsehkameras. Genau das ist dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron passiert. Medien und Parteien aller Seiten reagieren voller Empörung. Manchmal ist diese aber vielleicht auch etwas gespielt oder geheuchelt. Noch ist der Vorfall Thema Nummer eins in den Schlagzeilen: Macron ist am Dienstag am Rande eines Besuchs in einer Hotelfachschule im Département Drôme von einem Mann tätlich attackiert worden.

Dies ist deutlich zu sehen auf den Aufnahmen für das Fernsehen, die nun rund um die Welt auf den Netzwerken zirkulieren. Der Angreifer und sein Begleiter sind sofort identifiziert und festgenommen worden. Beide sind laut Polizeiangaben 29 Jahre alt und kommen aus Saint-Vallier in der Drôme. Laut Le Figaro sollen beide in der Protestbewegung der „Gilets jaunes“ (Gelbwesten) aktiv gewesen sein. Aufgrund einer Hausdurchsuchung und einer ersten Analyse eines Computers glaubt die Polizei zu wissen, dass die beiden sich vor allem für Kampfsport und das Mittelalter interessieren. In den Netzwerken war der Angreifer, Damien T., angeblich vor allem mit Leuten der royalistischen extremen Rechten in Kontakt.

Präsident Macron ist seit letzter Woche zu einer „Tour de France“ aufgebrochen, um im Vorfeld der Kampagne für seine Wiederwahl im Frühling 2022 die Nähe mit den Bür­ge­r:in­nen zu suchen. Der Besuch in der Schule von Tain-L'Hermitage war die zweite Etappe dieser Rundreise. Wie auf den Videos ebenfalls zu sehen ist, entwischte er beim Verlassen der Schule buchstäblich seinen Leibwächtern, um, wie dies üblich ist, Hände schüttelnd seine An­hän­ge­r:in­nen zu begrüssen.

Dass der von ihm gesuchte Kontakt mit der Bevölkerung eine solche gewaltsame Form annehmen könnte, hat er sich dabei sicher nicht vorgestellt. Allerdings hat gerade die Protestbewegung der Gelbwesten wieder einmal gezeigt, dass in Frankreich soziale Konfrontationen rasch in Gewalt und Gegengewalt ausarten, und das hat sogar eine lange Tradition. 2002 hatte ein Rechstextremist mit einem Luftgewehr ein nicht lebensbedrohliches Attentat auf den damaligen Präsidenten Jacques Chirac verübt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de