Oberbürgermeisterwahl in Gera

Die AfD will eine Großstadt regieren

Im thüringischen Gera kam Dieter Laudenbach in die Stichwahl der Oberbürgermeister-Wahl. Nun entscheidet sich, ob er sie auch noch gewinnt.

Ein älterer Mann in weißem Tshirt und grauer Weste steht auf einer grünen Wiese. Die Sonne scheint

AfD-Mitglied Dieter Laudenbach wird vielleicht Oberbürgermeister von Gera Foto: dpa

DRESDEN taz | Kommunalwahlen in einem kleinen Bundesland wie Thüringen erregen sonst kaum überregionale Aufmerksamkeit. Wenn aber am Sonntagabend die Stimmen der Stichwahl von Bürgermeistern und Landräten ausgezählt sein werden, könnte in Gera erstmals ein AfD-Kandidat Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt regieren. Vor zwei Wochen war die mit der CDU sympathisierende Oberbürgermeisterin Viola Hahn abgewählt worden. AfD-Kandidat Dieter Laudenbach verwies sie knapp auf den dritten Platz. Nur zwei Punkte vor ihm lag der parteilose ehemalige CDU-Kandidat Julian Vonarb mit 23,5 Prozent der Stimmen.

Schon zur Bundestagswahl 2017 hatte die AfD in Gera ihr bestes Thüringer Ergebnis erzielt. Die ehemalige reußische Hauptstadt und Bezirkshauptstadt der DDR gilt als besonders problematische Kommune. Ostthüringen fühlt sich im Landesvergleich abgehängt, die Einwohnerzahl Geras schrumpfte nach der Wende um ein Drittel auf knapp unter 100.000.

Die Stadt steckt in der Schuldenfalle und wird von Haushalts-Konsolidierungsauflagen erdrückt. Sie hängt am Tropf des Landes, die Stadtwerke mussten 2014 Insolvenz anmelden. 9,4 Prozent Arbeitslosigkeit bedeuten Landesrekord. Überdies beherbergt Gera überproportional viele Flüchtlinge, die auch wegen der günstigen Mietpreise herziehen.

Diese objektiven Probleme verschlissen schon mehrere Oberbürgermeister und würden auch einen AfD-Kandidaten entzaubern. Zumal der 60-jährige Ingenieur-Ökonom aus DDR-Zeiten und praktizierende Gastwirt kaum über politische Erfahrung verfügt. Das gilt auch für seinen Gegenkandidaten, den bislang ebenso unbekannten Banker Vonarb. Im zweiten Wahlgang wurde der auch von den auf Landesebene koalierenden Parteien Linke, SPD und Grüne unterstützt, zuletzt sogar von der CDU. Auch in anderen Kreisen und kreisfreien Städten Thüringens hatten sich Linksbündnisse gebildet.

Dieter Laudenbach gilt im ultrarechten AfD-Landesverband Thüringen als vergleichsweise gemäßigt, distanzierte sich auch schon von Landeschef Björn Höcke. Gera aber will er „weniger attraktiv für Flüchtlinge machen“, trifft sich dennoch laut Spiegel bald mit dem Imam der einzigen Moschee der Stadt. Pikanterweise steht jedem neuen Oberbürgermeister in Gera ein Stadtrat gegenüber, in dem die Linke mit fast einem Drittel der Räte die größte Fraktion stellt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben