Neuseelands Coronapolitik: Von Scheitern keine Spur

Trotz strikter Maßnahmen hat die Deltavariante auch Neuseeland erreicht. Um das Virus einzudämmen, greifen die Kiwis auf ein bewährtes Rezept zurück.

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern mit zweifelnd gekräuselter Stirn

Ob Neuseeland der Kampf gegen Corona ein zweites Mal gelingt? Premierministerin Jacinda Ardern Foto: Robert Kitchin/via ap

Vorbei ist der Dornröschenschlaf. Trotz strenger Einreisequarantäne hat die Deltavariante auch Neuseeland erreicht. Für die Kiwis war es nie eine Frage, ob Corona zurückkommt, sondern wann. Doch die internationalen Meldungen über den plötzlichen Lockdown wegen eines angeblich einzigen Covid-19-Falls klangen erstaunt bis hämisch: „Irrsinn“ und „absurd“, so schrieb die Bild. Viel Neid, viel Ehr.

Denn der Pazifikstaat hat als solidarisches „Team von fünf Millionen“ mit harten Maßnahmen das geschafft, wovon der Rest der Welt nur träumen konnte. Das gesamte Land einschließlich der Opposition unterstützte Jacinda Arderns mutige Entscheidung für einen sofortigen Lockdown – selbst auf der Südinsel, wo bisher noch niemand positiv getestet wurde. In der Hauptstadt Wellington und Metropole Auckland sind bisher 107 Fälle bekannt, die Zahlen steigen – noch.

Der eine Fall kann als Spitze des Eisbergs rasant zu Tausenden führen, so geschehen in Sydney, wo man zu lange mit einem Lockdown gewartet hat. Diesem Schicksal hofft Neuseeland zu entgehen. Im australischen Queensland hat es bereits funktioniert. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, da Neuseeland als eines der letzten westlichen Länder seine Pfizer-Rationen bekam. Bis letzte Woche waren erst 18 Prozent der Bevölkerung durchgeimpft, jetzt sind es eine Million – die Impfungen laufen auf Hochtouren.

Das ist jedoch nicht das Ende der bewährten Eliminationsstrategie, sondern der Kampf mit den gleichen Mitteln wie zuvor – aber unter erschwerten Bedingungen. „Go hard and go fast“ lautet die Parole der Premierministerin ein zweites Mal, nur dass es diesmal mit der Eindämmung noch schneller gehen muss als vor gut einem Jahr.

Parallel dazu wird in absehbarer Zeit die Grenze vorsichtig geöffnet. Laut Sir David Skegg, der die Regierung berät, ist Elimination kein Endziel, sondern ein Prozess. Von einem Scheitern der Coronapolitik Arderns kann daher keine Rede sein. Wer gescheitert ist, sind vielmehr all die Länder, die zu spät gehandelt und die Deltavariante unterschätzt haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de