Die Wahrheit: Kiffen mit Solarantrieb

Neues aus Neuseeland: Lordes „Solar Power“ erscheint demnächst. Schon jetzt entschlüsseln ihre Jünger die geheimen Botschaften der Popsängerin.

Die Nerven im Inselreich liegen blank. Wir haben den ersten Delta-Covid-Fall. Das ganze Land hängt an Jacinda Arderns Lippen: Wird die Premierministerin den harten Lockdown diese Woche verlängern? Parallel dazu hängen wir mit einer anderen Nationalheiligen zitternd in der Warteschleife – nicht vor Angst, sondern vor Aufregung. Denn am Freitag erscheint endlich Lordes drittes Album.

Der Countdown für „Solar Power“ ist in den letzten Zügen, die Spannung kaum noch zu ertragen. Alles begann mit einem beneidenswerten Knack-Po. Anfang Juni enthüllte die Sängerin das Coverfoto: superblauer Himmel und ihre langen nackten Beine, von unten in den Schritt geknipst. Der frivole Schnappschuss am Strand war der Startschuss für ein kulturelles Weltereignis, das das Volk der Kiwis wie kein anderes sukzessiv beschäftigt.

Tage später kam die erste Single heraus. Der Titelsong wurde 50 Millionen Mal heruntergeladen. Seitdem überschlagen sich die Mystifikationen und Deutungen. Denn nicht nur ist „Solar Power“ ein völlig anderer Sound als auf den Vorgängern „Melodrama“ und „Pure Heroine“ – statt genialer Düsterkeit jetzt Bubble-Gum-Pop mit Jack-Johnson-Vibe. Was will uns die Herrin sagen?

Wenn es doch so einfach wäre. Das erfordert mehr als nur Musikgeschmack. Denn Lorde, die mit bürgerlichem Namen Ella Yelich-O’Connor heißt, ist eine Superheldin, wie sie Ao­tea­roa noch nie gesehen hat. Was immer sie macht – es ist megabedeutungsvoll und voller Botschaften, deren Symbole entschlüsselt werden müssen. Die Interpretation ihres Videos stellt obsessive Verschwörungstheoretiker in den Schatten.

Wir sehen den Star tanzend am Strand, umgeben von Anbetern. Wir wissen, dass Lorde im Jahr 2019 in der Antarktis war, sich seitdem ums Klima sorgt und außerdem ihr Hund Pearl gestorben ist – alles extrem signifikant. Ihr Gewand so gelb wie die Sonne, ihre Jünger entrückt wie Mitglieder einer New-Age-Sekte, und der Müll, der kurz im Bild auftaucht – das kann kein Zufall sein! Die Fans wissen: Das ist subtile Politik. Wacht auf, ihr Klimawandel-Ignorierer!

Kaum war das Video live, ging die Suche los. Wo wurde es bloß gefilmt? In Neuseeland, so viel war klar, denn hier hat die 24-Jährige den Beginn der Pandemie ausgesessen. Anhand signifikanter Details im Hintergrund – eine Insel, ein Tanker – konnten Lorde-Fans rund um Auckland in Detektivarbeit das Geheimnis lüften. Es ist Cactus Beach auf der Insel Waiheke.

Der Kaktus-Strand hat noch lange nicht ausgespielt. Er wird noch in weiteren Videos auftauchen und „seine Geheimnisse enthüllen“, verriet die Musikerin. Und verwirrt uns obendrein mit der Aussage: „Ich bin keine Klimaaktivistin, ich bin ein Popstar.“ Bis am Freitag die Bombe platzt, arbeiten wir uns noch an der zweiten Single-Auskopplung ab, „Stoned at the Nail Salon“. Bekifft im Nagelstudio kann eigentlich nur eines bedeuten: das Ende unseres Lockdowns, das sie vorhersieht.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de