Neuköllns neue Integrationsbeauftragte: Migrant*innen nicht gefragt

Neukölln hat eine neue Integrationsbeauftragte: die Journalistin und Buchautorin Güner Balcı. Schon im Vorfeld gab es um ihre Ernennung Streit.

Güner Balcı bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises 2016 Foto: dpa

Ende vergangener Woche wurde der langjährige SPD-Politiker Thilo Sarrazin wegen seiner fortgesetzten rechtspopulistischen Aktivitäten aus seiner Partei ausgeschlossen. Sarrazins Weg nach rechts begann 2010 mit der Veröffentlichung seine Buches „Deutschland schafft sich ab“. Zehn Jahre später wird auch Güner Balcı noch einmal mit der Causa Sarrazin konfrontiert. Balcı ist seit Montag die neue Integrationsbeauftragte des Bezirks Neukölln.

Ahmed Abed, Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung und Vertreter der Linkspartei im Neuköllner Migrationsbeirat, kritisiert Balcı „als Sarrazin-Unterstützerin“, die ihren Posten nicht antreten sollte. Im Gespräch mit der taz moniert Abed, Balcı habe noch 2019 mit dem ZDF-Beitrag „Im Schatten der Clans“ einer Stigmatisierung migrantischer Großfamilien Vorschub geleistet.

Bekannt wurde die Journalistin und frühere Sozialarbeiterin 2011, als sie für einen ZDF-Beitrag mit Sarrazin durch Kreuzberg lief, um dort auf Märkten und vor Restaurants das Gespräch zu suchen. Die Tour musste abgebrochen werden, nachdem Menschen auf der Route lautstark gegen Sarrazin protestiert hatten.

In einem späteren Interview distanzierte sich Balcı jedoch von eugenischen Argumenten in Sarrazins Buch, die verhinderten, dass sie sich hinter ihn stellen könne. 2016 veröffentlichte die Zeitschrift Cicero einen Beitrag von Balcı mit der reißerischen Überschrift „Der Islam ist eine geladene Waffe“. In dem Text plädiert die Journalistin allerdings wesentlich differenzierter für einen zeitgemäßen Islam, der sich vom islamistischen Terror distanziert.

„Arabboy“ und „Arabqueen“

UnterstützerInnen von Balcı, die auch mehrere Bücher verfasst hat, etwa „Arabboy“ und „Arabqueen“ über das Aufwachsen arabischstämmiger Jugendlicher in Neukölln, loben sie als engagierte Journalistin, die auch kritische Entwicklungen in den migrantischen Communitys anspreche.

Martin Hikel, Bürgermeister (SPD)

„Frau Balcı steht dafür, patriarchale Strukturen zu überwinden“

„Frau Balcı steht mit ihrer Arbeit dafür, patriarchale Strukturen zu überwinden und junge Frauen und Männer zu emanzipieren. Daran kann ich nichts Falsches finden“, begründet der Neuköllner Bürgermeister Martin Hikel (SPD) gegenüber der taz ihre Ernennung zur Integrationsbeauftragten. Auch der Berliner Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßt Balcıs Ernennung als „politisches Signal aus Neukölln“. „Sie war für uns stets eine vertraute Ansprechpartnerin und Mitstreiterin“, erklärt LSVD- Geschäftsführer Jörg Steinert gegenüber der taz. Eine inhaltliche Nähe zu Thilo Sarrazin kann Steinert nicht erkennen.

„Manche Beiträge von Balcı waren teilweise diskriminierend. Ich hoffe aber, dass sie mittlerweile eine moderate Position vertritt, was für ihre Arbeit als Integrationsbeauftragte notwendig ist“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen in der BVV Neukölln Bernd Szczepanski gegenüber der taz. Wie der Linkenpolitiker Abed kritisiert auch er, dass der Migrationsbeirat nicht von Anfang an in die Diskussion um die Ernennung der Integrationsbeauftragen einbezogen war.

Der Geschäftsführer des Berliner Migrationsrats, Koray Yilmaz-Günay, verweist auf das Berliner Integrations- und Parzipationsgesetz, das eine Anhörung durch örtliche MigrantInnenorganisation vorschreibt. Bei einer Sitzung des Neuköllner Migrationsbeirats am vergangenen Donnerstag wurde Bürgermeister Hikel heftig kritisiert. Juristische Schritte gegen Balcıs Ernennung wurden allerdings nicht erwogen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben