Neuer Waffenstillstand in der Ukraine

Bisher zwölf Stunden Ruhe

Im Osten der Ukraine gilt seit Donnerstag ein neuer Waffenstillstand. Russland und die Ukraine hatten sich zuvor auf eine Feuerpause geeinigt.

Ein ukrainisches Schulmädchen versteckt sich hinter einem Strauß Blumen, den sie zum Schulanfang erhalten hat

Am Donnerstag, 1. September, dem Start der neuen Waffenruhe, beginnt das Schuljahr in der Ukraine Foto: reuters

KIEW dpa | Zum Schuljahresbeginn haben die Konfliktparteien im Kriegsgebiet Ostukraine eine neue Waffenruhe ausgerufen. „An der Front wird nicht geschossen“, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko der Agentur Unian zufolge am Donnerstag in Kiew.

Die ersten zwölf Stunden des Tages sei die Feuerpause eingehalten worden. Verteidigungsminister Stepan Poltorak äußerte sich „freudig überrascht“ über die Waffenruhe.

Eine ähnliche Initiative zum Schulanfang am 1. September hatte im vergangenen Jahr zu mehreren Tagen Kampfpause in dem Konflikt geführt. Eigentlich sollen die Waffen jedoch schon seit dem Minsker Abkommen von Februar 2015 ruhen. Doch die vereinbarte Feuerpause blieb brüchig. Zahlreiche Punkte des Friedensplans sind noch nicht umgesetzt.

Auch den prorussischen Separatisten in Donezk zufolge kehrte an der Front zunächst Ruhe ein. Nur die Aufständischen im Gebiet Luhansk warfen den Regierungstruppen vereinzelte Angriffe nach Mitternacht vor. Noch am Vortag war nach Angaben des Militärs in Kiew ein Soldat getötet worden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben