Neuer Verein für Spendengelder: FFF regelt Finanzen neu

Lange sammelte die Bewegung Spenden auf einem Treuhandkonto der in Kritik geratenen Stiftung Plant-for-the-Planet. Das soll sich jetzt ändern.

Im Vordergrund: Drei junge Menschen mit Masken und Schildern, die ökologische Forderungen abbilden.

Mit Maske fürs Klima: Fridays for Future in Corona-Zeiten Foto: Matthias Balk/picture alliance/dpa

BERLIN taz | Als lose Graswurzelbewegung kann Fridays for Future zwar groß demonstrieren, aber kein eigenes Konto führen. Dafür soll es jetzt eine Lösung geben: Einige Kli­ma­ak­ti­vis­t:in­nen haben den Verein Alle fürs Klima gegründet, der sich um die Finanzen der Bewegung in Deutschland kümmern soll, wie Fridays for Future gegenüber der taz angekündigt hat.

Ansonsten soll der Verein keine Rolle in der Bewegung spielen und auch nur fünf Mitglieder haben, sodass gerade alle vorgeschriebenen Rollen von der Vorstandsvorsitzenden bis zur Schatzmeisterin besetzt sind.

Bislang liegt das Geld, das Menschen an die Kli­ma­schüt­ze­r:in­nen spenden, auf einem Treuhandkonto der Stiftung Plant-for-the-Planet. Die pflanzt im Namen des Klimaschutzes und im Auftrag von Unternehmen sowie Privatpersonen Bäume, war aber zuletzt in die Kritik geraten. Jour­na­lis­t:in­nen der Zeit deckten auf, dass die Organisation viel mehr CO2-Einsparung verspricht, als sie liefert.

Der Umzug des Geldes von Fridays for Future sei schon lange geplant gewesen, berichtet Helena Marschall, die sich seit Jahren für die Bewegung engagiert und den Prozess um die Vereinsgründung mit koordiniert hat.

Verein soll Entscheidungen der Bewegung umsetzen

„Ende 2018, Anfang 2019 sind wir sehr, sehr schnell gewachsen und hatten natürlich Kosten für die Organisation der Demos – aber es gab auch Menschen, die uns dafür spenden wollten“, sagte sie der taz. „Dafür brauchten wir kurzfristig eine Lösung.“ Da kam das Treuhandkonto von Plant-for-the-Planet gerade recht. „Es war eigentlich schon immer klar, dass das eine Übergangslösung sein soll.“

Praktisch soll sich an den bisherigen Abläufen nichts ändern. Fridays for Future hat eine Arbeitsgruppe, die sich mit den Finanzen befasst. Rechnungen unter 1.000 Euro, bei denen es um übliche Ausgaben wie für Flyer oder die Anmietung von Technik für Demos geht, darf die Gruppe eigenständig freigeben. Für höhere Summen oder außergewöhnliche Projekte findet eine Abstimmung unter Delegierten der Ortsgruppen statt.

„Formal muss natürlich der Verein über die Verwendung des Spendengelds entscheiden, er verpflichtet sich aber, das nach dem Votum der Bewegung zu tun“, sagte Marschall. „Ich sehe nicht die Gefahr, dass der Verein seine Macht missbraucht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de