Neue Öko-Staatsanleihen: Schulden grün anmalen

Ab September gibt Deutschland Öko-Staatsanleihen aus. Dem Klimaschutz bringen die sogenannten Green Bunds allerdings überhaupt nichts.

Pinsel und grüne Farbe.

Grün anmalen geht ganz einfach! Foto: imago

BERLIN taz | Ab September gibt Deutschland Ökoschuldscheine heraus. Die grüne Bundesanleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren solle zunächst ein Volumen von 4 Milliarden Euro haben, bis Ende des Jahres könnten weitere Emissionen folgen. Für den Klimaschutz bringt das alles zunächst: gar nichts.

Das Bundesfinanzministerium erläuterte am Montag, wie die Anleihen funktionieren: In sieben Ministerien hat eine Arbeitsgruppe nach Ausgaben im Jahr 2019 gesucht, die nach einem internen Kriterienkatalog etwas mit Klimaschutz zu tun haben – in Bereichen wie Verkehr, Entwicklungspolitik, Forschung, Energie oder Industrie. Da Staatsschulden permanent auslaufen und durch neue ersetzt werden, definiert der Bund nun also einen Teil seiner Schulden als grün und weist ihnen entsprechende Haushaltsposten zu. Derzeit wären es anhand dieser Kriterien 12,7 Milliarden Euro.

Zusätzlich Geld in Klimaschutz fließt dadurch allerdings nicht. Das zu beschließen wäre Aufgabe des Bundestags. Die Aktion dient einem anderen Ziel: Die Regierung will Deutschland zum führenden Platz für nachhaltige Finanzprodukte in Europa machen, hinkt derzeit aber gewaltig hinterher.

Andere Staaten haben längst Öko-Staatsanleihen auf dem Markt, gerade französische Privatbanken sind deutlich weiter, wenn es darum geht, transparent zu machen, welche Finanzprodukte dem Klima schaden. Die wegweisenden Reformen dazu sind bisher alle auf EU-Ebene entstanden.

Die grünen Bundesanleihen sollen deshalb vor allem dazu dienen, den Markt für Öko-Anleihen aller Art zu vergrößern. Man wollen eine „Renditekurve zur Verfügung stellen“, sagte Jörg Kukies, Staatssekretär im Finanzministerium. Sprich, es soll sich aus Angebot und Nachfrage ein Marktpreis für die Green Bunds entwickeln. Bei Staatsanleihen drückt dieser sich in Zinsen aus – und die dürften wegen der hohen Nachfrage nach Ökopapieren aller Art niedriger sein als bei herkömmlichen Staatsanleihen. Kurzum: Wer die grünen Papiere kauft, schenkt dem Staat noch mehr, als er es ohnehin bereits wegen Negativzinsen tut. Ohne dass Berlin auch nur einen Cent mehr in Klimaschutz steckt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben