Neue Massenproteste in Algerien

„Nein zur Herrschaft des Militärs“

Wieder einmal zog sich am Freitag ein kilometerlanger Demonstrationszug durch die Hauptstadt Algier. Der Protest richtet sich nun gegen den Armeechef.

Menschenmassen mit algerischer Fahne

Der Protest geht weiter: Algier am 3. Mai 2019 Foto: dpa

ALGIER afp | In Algerien hat es am Freitag erneut Massenproteste gegen die Regierung gegeben. In der Hauptstadt Algier versammelte sich wieder eine riesige Menschenmenge vor dem alten Postgebäude im Stadtzentrum, wie AFP-Reporter berichteten. Der Hauptprotestzug war mehrere Kilometer lang.

Auch aus anderen Stadtvierteln zogen Demonstranten zur Post, die zum wichtigsten Versammlungsort der Opposition geworden ist. In anderen Städten gingen ebenfalls Menschen auf die Straße.

Es war bereits der elfte Freitag in Folge, an dem die Algerier gegen ihre Staatsspitze demonstrierten. Was als Protest gegen den langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika begann, ist mittlerweile zu einer Demonstration gegen die gesamte algerische Führungselite geworden.

Am Freitag richteten sich die Proteste vor allem gegen den einflussreichen Armeechef Ahmed Gaïd Salah. Die Demonstranten forderten Gaïd Salah in Sprechchören zum Rücktritt auf. Auf Plakaten stand „Nein zur Herrschaft des Militärs“.

Protest auch in Oran, Constantine und Annaba

Gaïd Salah hatte den Forderungen der Demonstranten nach einer neuen Übergangsregierung in dieser Woche eine Absage erteilt und die Regierungsgegner zu einem „Dialog mit den staatlichen Institutionen“ aufgerufen. „Wir können keinen Dialog mit den Symbolen des alten Regimes führen“, sagte der Präsident des Jugendverbands RAJ, Abdelouahab Fersaoui, der Online-Nachrichtenseite TSA.

Es waren die letzten Freitagsdemos vor dem muslimischen Fastenmonat Ramadan, der in den kommenden Tagen beginnt.

Der 82-jährige Bouteflika hatte nach wochenlangen Demonstrationen am 2. April sein Amt niedergelegt. Die Demonstranten fordern nun einen radikalen Politikwechsel, höhere Lebensstandards und ein Ende der Korruption in Algerien. Sie verlangen insbesondere den Rücktritt von Übergangspräsident Abdelkader Bensalah und Regierungschef Noureddine Bedoui, die langjährige Vertraute Bouteflikas waren.

Die Proteste in Algier blieben zunächst friedlich. Nach Angaben von Augenzeugen und Journalisten kam es auch in Oran, Constantine und Annaba zu Protesten. Das sind nach Algier die wichtigsten Städte des Landes.

Es waren die letzten Freitagsdemos vor dem muslimischen Fastenmonat Ramadan, der in den kommenden Tagen beginnt. Einige Beobachter gehen davon aus, dass sich dann weniger Menschen an den Protesten beteiligen werden. Die Demonstranten haben aber weitere Proteste angekündigt, die dann erst nach dem abendlichen Fastenbrechen stattfinden sollen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben