Neue Anker für rechte Strömungen: Ein braunes Panorama

Der Soziologe Matthias Quent veröffentlicht ein neues Buch zum Rechtsextremismus. Seine Befunde über Gegenwart und Vergangenheit sind beunruhigend.

Kränze liegen vor einer Mauer, hinter der eine Synagoge sichtbar ist

Blick auf die Synagoge in Halle ein Jahr nach dem Anschlag Foto: Hendrik Schmidt dpa dpa-Zentralbild

Es sieht nicht gut aus. Rechtsterroristische Attentate in Hanau, Halle und auf Walter Lübcke, antisemitische Verschwörungstheorien, eine sich radikalisierende AfD, Rechtsextreme in den Sicherheitsbehörden. Der Soziologe Matthias Quent liefert dazu nun, nach seinem Bestseller „Deutschland rechts außen“ (2019), wieder ein Buch der Stunde. Diesmal kompakt und auch auf Grundlagenwissen zielend: „33 Fragen, 33 Antworten – Rechtsextremismus“.

Schritt für Schritt dekliniert der Direktor des Thüringer Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft darin die aktuellen Phänomene des Rechtsextremismus durch und präsentiert so ein beunruhigendes Panorama. Die Rechtsterrorgefahr bleibe virulent. Die rechtsextreme Szene erfahre durch die Digitalisierung eine neue Stufe der Vernetzung und Dynamik. In der Corona­krise suchten Neonazis wieder Raumgewinn, säten Misstrauen gegen die Demokratie.

Matthias Quent: „Rechtsextremismus. 33 Fragen, 33 Antworten. Piper Verlag, München 2020, 128 Seiten, 10 Euro

KommunalpolitikerInnen stünden als „Volksverräter“ im Visier. Und auch in den Sicherheitsbehörden könne bei rechtsextremen Vorfällen „von Einzelfällen keine Rede mehr sein“. Vor allem aber, so Quent, verfüge die Szene mit der AfD heute über eine Struktur, die bundesweit verankert sei und längst „ein Sammelbecken für diverse rechtsextremistische Strömungen“ bilde.

Der Experte hält die Partei für eine der größten Gefahren: Sie greife mit einer „programmatischen Schärfe und Intensität die Demokratie an, die erschreckend ist“. Und sie habe, nach der Euro- und Migrationspolitik, bereits ein neues Feld für sich entdeckt: das Klimawandelleugnen.

Rechtsterrorismus war nie weg

Gleichzeitig legt die AfD für Quent auch offen, wie sehr der Rechtsextremismus kein Randphänomen der Gesellschaft ist. Längst seien auch in der Mitte Vorstellungen von Ungleichwertigkeit verankert, etwa wenn es um Geflüchtete, Muslime oder Sinti und Roma gehe. Nur sei dies „weitgehend ignoriert“ worden. Dies zeigt für Quent auch ein Zweites: Neu sind die rechtsextremen Erscheinungen nicht. Quent verweist auf Wehrsportgruppen und die Neue Rechte, die sich seit Jahrzehnten organisieren, auf eine „blutige Tradition“ des Rechtsterrorismus, der bereits vor 40 Jahren etwa das Münchner Oktoberfest traf. „Der Rechtsextremismus war nie weg.“

Und dennoch vermittelt Quent auch Hoffnung. Denn der Parlamentarismus sei heute stabil, die Zivilgesellschaft wehrhaft. Die Mehrheit der Gesellschaft lehne den Rechtsextremismus entschieden ab. Nie sei das Wissen über die Gefahren für die Demokratie so groß gewesen wie heute. Dass so viele rechtsextreme Vorfälle aufgedeckt würden, sei auch dem genaueren Hinschauen geschuldet. Quents Appell: Den Druck hier hochhalten. Betroffene von rechter Gewalt und ihre Initiativen stärken. Und Gegennarrative etablieren: die von Gleichheit, Freiheit und Solidarität.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben