Netflix-Serie über Computerspiele: Der Urknall des 8-Bit-Universums

In der Serie „High Score“ gelingt ein unterhaltsamer und informativer Blick zurück zu den Anfängen modernen Gamings.

Kleine Figur aus Knetmasse geformt

1983 brachte Nintendo „Mario Bros.“ und dominierte damit mehrere Jahre den Konsolenmarkt Foto: Netflix

Man kann lange darüber diskutieren, welches nun das „Goldene Zeitalter“ der Videospiele war. Vielleicht leben wir sogar mitten darin, in einem komplexen Universum zwischen Konsolen- und PC-Spielen höchster grafischer Qualität, mit epischem Storytelling und der schier endlosen Auswahl zwischen verschiedensten Spieletypen, online wie offline.

Wann diese Welt ihren Urknall erlebte, von dem aus die bis heute andauernde Expansion der Ideen und Technologien ihren Ursprung nahm, lässt sich plausibel feststellen. Seit den späten 1970ern wächst der Markt, beginnend mit den Arcades über die Einführung der 8-Bit-Heimkonsolen bis hin zur Entwicklung anspruchsvoller PC-Games.

Genau diese fiebrige Gründerphase, in der jede technische Neuerung auch eine kreative Explosion hervorrief, betrachtet die dokumentarische Netflix-Serie „High Score“. In loser Chronologie, einerseits an den größten Playern auf dem Markt, andererseits an Spielgenres orientiert, wird die Geschichte der Spiele kompakt und unterhaltsam aufbereitet. Die besten Momente hat die Reihe weniger in den großen Erzählbögen, sondern in den Marginalien. Die liebevolle und detailverliebte Annäherung an weniger bekannte Persönlichkeiten aus der Geschichte des Gamings öffnet den Blick für den Anteil des Gamings am ganz prinzipiellen ursprünglichen Versprechen der digitalen Welt: der Offenheit für jeden Menschen, egal mit welchem Hintergrund, welchen Träumen, welchen Traumata. Vor der Konsole sind zunächst einmal alle gleich.

Ein Schwerpunkt von „High Score“ liegt denn auch auf Spieler*innen und Entwickler*innen, die sich mit den Spielen von Diskriminierungserfahrungen zu emanzipieren suchten. So lernt man bereits in der ersten Folge Rebecca Heinemann kennen, die 1980 die erste Meisterschaft des Spieleklassikers „Space Invaders“ gewann und sich seitdem sowohl als Entwicklerin, aber auch als Trans Aktivistin einen Namen machte. Ryan Best, Programmierer des mutmaßlich ersten LGBT-Games „GayBlade“, konnte durch die Serie sogar eine Kopie seines verloren geglaubten Spiels wiederfinden – im Berliner Computerspielemuseum.

Die zum Teil sehr überraschenden persönlichen Geschichten sind es denn auch, die „High Score“ für ein Publikum jenseits totaler Spielefreaks zugänglich machen. Sie sind außerdem hinreichender Ausgleich für offensichtliche narrative Leerstellen und die geringe analytische Tiefe zur Ökonomie der Industrie.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben