Nach Stilllegung wegen Coronainfektionen: Kritik an Öffnung von Schlachthof

Auf Druck der Agrarlobby darf ein coronaverseuchtes Fleischwerk wieder schlachten. Gewerkschafter fordern, nicht nur Schweinehalter zu schützen.

Nahaufnahme eines Schweinetrasporters.

Es kann weiter geschlachtet werden: Schweinetransporter auf dem Tönnies-Schlachthof in Sögel Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

BERLIN taz | Gewerkschafter kritisieren, dass der Schlachthof im niedersächsischen Sögel trotz corona­infizierter Arbeiter am Montag wieder den Betrieb aufgenommen hat. „Wir lehnen die Vorgehensweise des Landkreises ab“, der nach massiver Kritik der Agrarlobby Schlachtungen erlaubt hat, sagte Matthias Brümmer, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten in der Region Oldenburg/Ostfriesland.

„Die Beschäftigten werden durch eine Verordnung in der Unterkunft gebunden und müssen trotzdem zur Arbeit auf den Schlachthof“, so Brümmer. „Wir erwarten ein umfassendes Arbeitsschutzkonzept, das erst den Beschäftigten dient und nicht nur der Landwirtschaft.“ Die Gewerkschaft wolle wissen, welche Maßnahmen gegen Corona-Infektionen der Betreiber, das Tochterunternehmen Weidemark des Fleischkonzerns Tönnies, bereits umgesetzt hat.

Der Landkreis Emsland hatte die Schließung des Schlachthofs zum vergangenen Wochenende verfügt. Denn bis vergangenen Donnerstag waren 112 Mitarbeiter Corona-positiv getestet worden. Schlachthöfe gehören zu den größten Corona-Infektionsherden. Der Lockdown der Anlage, der bis 3. November angesetzt war, sollte verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Doch Landwirte protestierten mit Traktoren gegen die Schließung, weil sie ihre Schweine nicht mehr verkaufen konnten.

Arbeitsquarantäne für Mitarbeiter

Auch andere Schlachthöfe mussten ihre Produktion wegen des Infektionsschutzes reduzieren und trugen so zum „Schweinestau“ in den Ställen bei. Im Niedersächsischen Landtag sagte Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) den Tränen nahe, dass die Bauern verzweifelt seien. Tönnies ging gerichtlich gegen die Schließung vor.

Daraufhin gab der Landkreis am Sonntag nach und erlaubte wieder Schlachtungen. „Infektionsquellen sind identifiziert, gleichzeitig werden Ansteckungsrisiken durch umfassende Schutzmaßnahmen deutlich minimiert“, teilte Emslands Landrat Marc-André Burgdorf (CDU) nach einem Austausch mit der Tönnies-Tochter mit. „Insofern haben wir keine Begründung – und auch kein Interesse daran –, den Betrieb länger als unbedingt notwendig zu unterbrechen.“

Eine Maßnahme sei die Arbeitsquarantäne der Mitarbeiter, die sich vorerst bis zum 31. Oktober nur zwischen Arbeits- und Wohnort bewegen dürfen. In der Zerlegung, wo sich laut Gesundheitsamt die meisten Arbeiter infizierten, dürften bis auf Weiteres maximal rund 200 statt vormals circa 600 Personen arbeiten.

Das Landratsamt wies die Kritik der Gewerkschaft am Montag zurück. „Unabhängig von der Situation in der Schweinehaltung stehen für den Landkreis Emsland der Infektionsschutz und die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Weidemark im Vordergrund“, schrieb Sprecher Udo Mäsker der taz. Die Beschäftigten würden kontinuierlich auf Corona getestet. Mit dem Unternehmen sei auch vereinbart worden, dass Mitarbeiter in Arbeitsquarantäne versorgt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben