Nach Gerichtsurteil zu indischem Tempel

3.300 Demonstranten festgenommen

Seit Mitte Oktober ist ein südindischer Tempel auch für Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter zugänglich. Konservative Hindus protestieren gewaltsam.

Polizisten mit Schlagstöcken sind versammelt und einer von ihnen wirft einen Stein

Zusammenstöße mit Demonstranten: Hier wirft auch mal die Polizei Steine Foto: ap

THIRUVANANTHAPURAM dpa | Sie wollen auf keinen Fall Frauen in ihrem Tempel: Die Polizei im südindischen Kerala hat bei Protesten gegen die gerichtlich angeordnete Öffnung des Sabarimala-Tempels mehr als 3.300 Demonstranten festgenommen.

Der Tempel ist seit dem 16. Oktober für Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter zugänglich. Seitdem wurden immer wieder Pilgerinnen und Journalistinnen von konservativen Hindus angegriffen.

Der Oberste Gerichtshof hatte zuvor einen jahrhundertealten Bann in dem Tempel für Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter gekippt. Ihnen war der Zutritt zu den Heiligtümern des Sabarimala-Tempels verwehrt worden, da ihre Anwesenheit angeblich das Zölibat der Tempelgottheit Ayappa gefährde. Menstruierende Frauen gelten im Hinduismus als unrein.

Den Festgenommenen wurden widerrechtliche Versammlung und Randale zur Last gelegt, wie die Polizei in Kerala am Sonntag mitteilte. Der Großteil sei bereits auf Kaution wieder frei. Die Kontroverse wird durch die Politik weiter angeheizt.

Die konservative Regierungspartei BJP wirft der linken Regierung Keralas vor, die Gefühle gläubiger Hindus zu ignorieren. In Indien wird nächstes Jahr gewählt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben