Mutmaßlicher Bilanzbetrug bei Wirecard: Skandal muss Konsequenzen haben

Bei Wirecard sind Milliarden verschwunden. Das war nur möglich, weil alle Aufsichtsorgane versagt haben.

Ein klobiges Gebäude auf dem Wireard steht

Hinter die Fassade schauen? Wirecard-Zentrale bei München Foto: LakoPress/imago

Es ist ein beispielloser Finanzskandal: Beim DAX-Unternehmen Wirecard fehlen mindestens 1,9 Milliarden Euro – und dieser Bilanzbetrug war nur möglich, weil alle Aufsichtsorgane versagt haben. Die Prüfgesellschaft Ernst & Young wollte offenbar bequem ihre Honorare kassieren, und die staatliche Finanzaufsicht Bafin gab sich kritiklos dem Glauben hin, dass in Deutschland ein führender Finanztech-Dienstleister entsteht, der im zukunftsträchtigen Onlinegeschäft global mithalten kann.

Dieser Traum ist nun zerstoben. Niemand weiß, wie groß die Verluste bei Wirecard am Ende sein werden. Aber es ist extrem unwahrscheinlich, dass sich das Unternehmen noch gegen seine Konkurrenten durchsetzen kann. Schließlich ist Wirecard nicht die einzige Firma, die Onlinehändler beim Zahlungsverkehr mit ihren Kunden unterstützt. Andere Anbieter wie Worldline oder Adyen sind längst größer und müssen nicht mit dem vernichtenden Ruf leben, eine Zockerbude von Bilanzfälschern zu sein.

An Hinweisen hat es wahrlich nicht gefehlt. Schon seit mehr als einem Jahrzehnt halten sich die Gerüchte, dass es bei Wirecard nicht mit rechten Dingen zugeht. Trotzdem haben Ernst & Young sowie die Bafin fest geschlafen.

Den Schaden haben aber nicht die Prüfer von Ernst & Young, denn sie haften nur mit maximal 4 Millionen Euro. Auf den Milliardenverlusten bleiben die Banken und die Aktionäre sitzen, die darauf vertraut haben, dass die Wirecard-Aktivitäten von den Wirtschaftsprüfern und der Bafin sorgsam kontrolliert werden.

Dieser Skandal muss Konsequenzen haben – vorneweg bei den Wirtschaftsprüfern. Bisher herrscht dort ein globales Oligopol von vier Großkanzleien, die fast alle lukrativen Prüfaufträge an sich ziehen und die auch schon in der Finanzkrise 2008 krachend versagt haben.

Die Wut auf die Prüfkonzerne ist so groß, dass es zu ungewöhnlichen Allianzen kommt: Im EU-Parlament fordern Grüne und Liberale gemeinsam, dass das korrupte Geschäftsmodell der Prüfgesellschaften reformiert wird.

Aber auch die Bafin muss sich wandeln. Zu den irren Windungen der Wirecard-Affäre gehört nämlich, dass die Bafin zwei Journalisten der Financial Times bei der Münchner Staatsanwaltschaft angezeigt hat, weil diese schon früh über einen möglichen Bilanzbetrug bei Wirecard berichtet hatten. Auf diese abwegige Idee muss man erst mal kommen. Die Bafin hat nicht wie eine Kontrollbehörde agiert – sondern wie ein staatlicher Lobbyist für die heimischen Finanzkonzerne. Das darf sich niemals wiederholen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben