Mutmaßliche Fälle an Rabbinerkolleg: Gutachten zu Übergriffs-Vorwürfen

Der Zentralrat der Juden lässt Vorwürfe sexueller Belästigung am Abraham-Geiger-Kolleg untersuchen. Das Rabbinerseminar hat eine neue Interims-Direktorin.

Abraham Geiger Kolleg am Institut für Jüdische Theologie

Das Abraham-Geiger-Kolleg für Jüdische Theologie in Potsdam Foto: Imago

BERLIN epd | Nach Vorwürfen sexueller Belästigung im Potsdamer Abraham-Geiger-Kolleg (AGK) hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Kölner Rechtsanwaltskanzlei Gercke Wollschläger mit einem Gutachten beauftragt. Die Kanzlei, die Missbrauchsfälle im Erzbistum Köln untersucht hatte, soll sowohl Verantwortungsträger, Mitarbeiter wie auch potenzielle Opfer oder andere Betroffene befragen, wie der Zentralrat am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Im Mittelpunkt der Vorwürfe steht ein langjähriger Mitarbeiter der jüdischen Ausbildungsstätte an der Universität Potsdam. Laut Zeitungsberichten handelt es sich um den Ehemann von Rektor und Rabbiner Walter Homolka, der wiederum als Führungsfigur im liberalen Judentum in Deutschland gilt. Homolka lässt aktuell seine Aufgaben ruhen.

Unterdessen setzte das Potsdamer Rabbinerseminar am Donnerstag Gabriele Thöne als Interims-Direktorin ein. Die ehemalige Staatssekretärin übernehme ab sofort die interne Organisation der Geschäfte, teilte das Geiger-Kolleg in Potsdam mit. Der bisherige Geschäftsführende Direktor, Daniel Krochmalnik, war vor wenigen Tagen zurückgetreten.

Zu den Aufgaben der neuen Interims-Direktorin gehört nach Angaben des Geiger-Kollegs, die Aufarbeitung der Vorwürfe gegen die Ausbildungsstätte voranzutreiben sowie deren Neustrukturierung umzusetzen. Das Abraham Geiger Kolleg arbeite unter Hochdruck daran, neue Strukturen zu entwickeln, hieß es.

Ergebnisse gegen Jahresende

Das Rabbinerseminar werde in Zukunft „sicherlich anders aufgestellt sein, gerade im Bereich der Partizipation“, erklärte die Kanzlerin des Kollegs, Anne-Margarete Brenker. Thöne war den Angaben zufolge unter anderem zehn Jahre im Dienst des Landes Brandenburg tätig und von 2002 bis 2006 Staatssekretärin für Finanzen des Landes Berlin.

Die Untersuchung der Kölner Rechtsanwaltskanzlei soll sich laut Zentralrat nicht auf das Abraham-Geiger-Kolleg beschränken. Auch weitere Institutionen werden mit einbezogen, darunter die Leo-Baeck-Stiftung, das Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk, das Stipendien für jüdische Studierende vergibt, sowie die Allgemeine Rabbiner Konferenz, die ein Gremium des Zentralrats ist. Die Institutionen hätten der Untersuchung ausdrücklich zugestimmt, hieß es. Der Schutz der Betroffenen werde gewahrt.

„Zugleich wollen wir größtmögliche Transparenz schaffen. Es gilt auch, Schaden von der jüdischen Gemeinschaft abzuwenden“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster.

Mit Ergebnissen der Untersuchung sei zum Ende des Jahres zu rechnen. Die Auswertung solle auch Handlungsempfehlungen enthalten, um festgestellte Defizite zu beseitigen und künftigen Defiziten im Zusammenhang mit sexualisierter Belästigung und Gewalt und sonstigem Machtmissbrauch vorzubeugen, hieß es.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de