Mögliches Corona-Medikament Dexamethason: Hoffnung für Schwerstkranke

Eine britische Studie zeigt: Ein Entzündungshemmer senkt die Sterblichkeit bei Patienten, die künstlich beatmet werden müssen.

Mann mit Maske zeigt Röhrchen mit Medikament

Dexamethason: Der Entzündungshemmer senkt die Sterblichkeit bei Covid19 Patienten Foto: Yves Herman/reuters

BERLIN taz | Im Kampf gegen die Pandemie hat nicht nur die Suche nach einem Impfstoff Priorität – auch die Forschung nach Medikamenten, die Patienten heilen oder den Verlauf ihrer Infektion mit dem Coronavirus mildern könnten, läuft auf Hochtouren, bislang allerdings ohne nachhaltige Erfolge. In der Nacht zum Mittwoch nun vermeldete der Präsident der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, einen „lebensrettenden wissenschaftlichen Durchbruch“: Endlich hätten Forscher der Universität Oxford in einer klinischen Studie ein Mittel identifiziert, das die Sterblichkeit von Covid-19-Patienten nachweislich verringere.

Der Wirkstoff Dexamethason, ein Entzündungshemmer, der schon seit Jahrzehnten etwa bei Rheuma oder Asthma verwendet wird, könne die Sterberate bei schwer erkrankten, künstlich beatmeten Covid-19-Patienten auf der Intensivstation um etwa ein Drittel senken, hatten Wissenschaftler der Universität Oxford am Dienstag bekannt gegeben.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock kündigte umgehend an, Dexamethason auf die Liste der Standardverfahren des Nationalen Gesundheitsdienstes NHS zur Behandlung von Covid-19 aufzunehmen. „Dexamethason ist kostengünstig, verfügbar und kann sofort eingesetzt werden, um weltweit Leben zu retten“, sagte Peter Horby, einer der Studienleiter aus Oxford.

Wissenschaftler in Deutschland warnten indes vor verfrühter Euphorie. „Die Ergebnisse aus Großbritannien sind erfreulich und deuten auf eine enorme Reduktion der Sterblichkeit hin, allerdings nur bei Patienten mit der schwersten Verlaufsform“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, der taz. Bei Patienten, die keinen Sauerstoff und keine künstliche Beatmung brauchten, also nicht so schwer erkrankt waren, habe das Medikament keine Wirkung gezeigt. Zudem handele es sich um vorläufige Daten, die bislang weder in einem Fachjournal veröffentlicht noch durch andere Wissenschaftler begutachtet worden seien.

Belastbare Daten fehlen

„Als Heilversuch“ in Einzelfällen und bei sehr schwer erkrankten Covid-19-Patienten sei der Einsatz nach entsprechender Aufklärung zwar auch in Deutschland jetzt schon denkbar, sagte Janssens; in eine entsprechende Leitlinie zur Therapie jedoch solle das Medikament frühestens aufgenommen werden, „wenn eine Publikation mit validen und belastbaren Daten endgültig vorliegt“.

Auch der SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach würdigte die Leistung der britischen Forscher im Gespräch mit der taz als „Durchbruch“: Dexamethason sei ein „relativ sicheres Medikament“, und der Mechanismus sei „überzeugend“. Dennoch, so Lauterbach, „bleibt eine hohe Sterblichkeit“.

Die Daten, die bislang bekannt sind, stammen aus einem Arm der so genannten Recovery Studie mit mehr als 11.500 Patienten in Großbritannien, in der mehrere Therapieansätze gegen Covid-19 in 175 Kliniken untersucht werden. Dabei wird jeweils die Eignung bereits zugelassener Medikamente zur Behandlung von Covid-19 getestet. Die Studie wird von der britischen Regierung mitfinanziert.

In diesem Teil der Studie bekamen 2.104 Patienten zehn Tage lang das Medikament Dexamethason, ein Cortison-Derivat, das die Immunreaktionen dämpft, oral oder intravenös verabreicht. Ihre Daten zur Sterblichkeit verglichen die Wissenschaftler mit denen von 4.321 Patienten, die nicht mit Dexamethason behandelt wurden.

Sterblichkeit sinkt um ein Drittel

Das Ergebnis: Bei Patienten, die so schwer krank waren, dass sie künstlich beatmet werden mussten, reduzierte Dexamethason die Sterblichkeit um 35 Prozent. Bei Kranken, die lediglich Sauerstoff verabreicht bekamen, wurde die Sterblichkeit um ein Fünftel gesenkt. Bei Patienten mit milderem Verlauf dagegen zeigte Dexamethason keinerlei Wirkung. Basierend auf diesen Zahlen, so die Forscher, würde bei der Behandlung von acht schwerkranken Covid-19-Patienten durch Dexamethason ein Todesfall verhindert.

Der Infektiologe Gerd Fätkenheuer vom Universitätsklinikum Köln erklärte, er halte „die noch sehr kursorischen Daten für glaubwürdig“. Die Ergebnisse passten gut zu der von Wissenschaftlern geteilten Annahme, „dass im späten Verlauf der Covid-19-Erkrankung eine Überreaktion des Immunsystems eine entscheidende Rolle spielt“.

Ähnlich äußerte sich Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin der München Klinik Schwabing. „Der Benefit wird am ehesten auf eine Unterdrückung eines überschießenden Immunsystems in der späten Krankheitsphase zurückzuführen sein“, so Wendtner. Damit sei der erzielte Effekt vermutlich „ein indirekter, nicht primär gegen das Virus gerichteter“. Wichtig sei nun, die Nebenwirkungen des Medikaments aus den Daten herauszuarbeiten, sagte die Leiterin des Schwerpunkts Infektiologie am Universitätsklinikum der Goethe-Universität Frankfurt, Maria Vehreschild.

Weltweit haben sich nach Angaben der WHO bislang mehr als acht Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert; mehr als 400.000 sind an oder mit dem Virus gestorben. In Deutschland müssen derzeit lediglich 429 am Coronavirus erkrankte Menschen intensivmedizinisch behandelt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben