Möglicher Terroranschlag in Brüssel: Zwei Polizisten niedergestochen

Einem Beamten stach er in den Hals, dem anderen in den Bauch. Die belgische Bundesanwaltschaft geht von einem terroristischen Hintergrund des Angreifers aus.

Zwei Polizisten deuten mit ausgestreckten Armen nach rechts

Die Brüssler Staatsanwaltschaft ermittelt nach der Messerattacke bereits Foto: ap

BRÜSSEL ap/afp | Ein Angreifer hat im Brüsseler Problemviertel Schaerbeek zwei Polizisten niedergestochen. Auf der Flucht sei er schließlich mit einem Schuss ins Bein gestoppt worden, sagte der Sprecher der belgischen Bundesstaatsanwaltschaft, Eric Van Der Sypt, am Mittwoch.

Es sei davon auszugehen, dass der Vorfall einen terroristischen Hintergrund habe. Wie die Ermittler zu diesem Schluss kamen, sagte Van der Sypt nicht.

Der Mann stach demnach einen der Polizisten in den Hals und den zweiten in den Bauch. Als ihn eine Gruppe weiterer Beamter aufhalten wollte, brach er einem von ihnen die Nase, bevor er angeschossen wurde.

Die Staatsanwaltschaft werde sich zu einem späteren Zeitpunkt auch zum „Namen, dem Geburtsdatum und der Nationalität“ des Angreifers äußern, sagte Van Der Sypt, weiter. Ein auf Terrordelikte spezialisierter Untersuchungsrichter werde über das weitere Vorgehen gegen den Mann entscheiden, fügte er hinzu. Weitere Angaben machte Van Der Sypt zunächst nicht.

Belgien war zuletzt von IS-Anschlägen erschüttert worden

Zuerst hatte sich die Staatsanwaltschaft von Brüssel um den Fall gekümmert, da die Behörden zunächst nicht von einem terroristischen Hintergrund ausgegangen war. Deren Angaben zufolge attackierte der Angreifer die beiden Beamten während einer Kontrolle auf einer Hauptstraße der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek. Die Polizisten waren aber nicht in Lebensgefahr.

In Belgien herrscht erhöhte Wachsamkeit, seit bei islamistischen Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in einem U-Bahnhof im EU-Viertel im März 32 Menschen getötet und mehr als 300 weitere verletzt worden waren. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Anschlägen.

Anfang August hatte zudem ein Mann vor einer Polizeiwache im südbelgischen Charleroi zwei Polizistinnen mit einer Machete angegriffen. Der Mann rief dabei „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“), bevor ein Polizist auf ihn schoss. Der Angreifer erlag später seinen Verletzungen. Anfang September griff ein Mann zwei Polizisten im Brüsseler Stadtteil Molenbeek mit einem Messer an, die Beamten blieben aber unverletzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de