Misogynie und Rassismus: Lasst euch nicht besänftigen

Die US-Autorin und Aktivistin Soraya Chemaly zeigt die Wut als befreiende Kraft. Auch wie Rassismus und Antifeminismus zusammenhängen.

Eine Frau mit einem Megafon auf der Straße

Besonders der Protest von schwarzen Frauen wird gerne überhört, Washington D.C. am 7. Juni Foto: Stephen Voss/Redux/laif

In diesen Tagen flimmert sie wieder in vielen aufgeregten Bildern über unsere Displays: Wut. Der Mord an George Floyd hat eine Welle der Entrüstung ausgelöst und ein altbekanntes Problem wieder neu in den Fokus gerückt: den strukturellen und institutionellen Rassismus innerhalb unserer Gesellschaft. Unter den Demonstrant*innen sind besonders viele Frauen.

Folgt man der US-amerikanischen Journalistin und Aktivistin Soraya Chemaly, ist das kein Zufall. In ihrem nun auf Deutsch erschienenen Buch „Speak Out!“ zeigt die Autorin, dass der Kampf gegen Rassismus eng mit der Frauenrechtsbewegung verbunden ist.

In ihrer Abhandlung über die Kraft der weiblichen Wut führt sie daher viele Schwarze Frauen an, die sich unerschrocken gegen die Benachteiligung und Herabwürdigung von Schwarzen und People of Color einsetzen. Dabei ist das gerade für diese Frauen ungleich schwerer, wie Chemaly eindrücklich herausstellt. Ihre Stimmen werden seltener gehört, weil ihre Wut härter gemaßregelt wird.

Soraya Chemaly: „Speak out!“ Aus dem amerika­nischen Englisch von Kirsten Riesselmann und Gesine Schröder. Suhrkamp Verlag 2020, 393 Seiten, 20 Euro

Generell ist das so eine Sache mit der weiblichen Wut, meint die Autorin. „Es gibt wohl keine einzige Frau auf der Welt, die nicht wüsste, wie offen weibliche Wut verunglimpft wird.“ Als Beispiel führt sie die rassistischen Stereotypen von der zornigen Schwarzen, der feurigen Latina, der traurigen Asiatin und der verrückten Weißen an. Damit gelten Frauen, sobald sie ihrem Ärger Luft machen, gemeinhin meist als jähzornig, ungerecht und schlicht zu emotional. Schon kleine Mädchen leiden unter dieser strukturellen Diskriminierung. Weitaus häufiger als Jungs werden sie, wie Chemaly anhand von Studien der aktuellen Genderforschung zeigt, gemaßregelt und damit letztlich beinahe mundtot gemacht.

Erfahrungen der Ohnmacht

Welche Auswirkungen diese Erfahrungen der Ohnmacht und Ungerechtigkeit auf das Leben einer erwachsenen Frau haben, legt die Publizistin in einem abwechslungsreichen Mix aus persönlichen Erfahrungen und aktuellen Studien offen.

Tatsächlich sind die Formen von Diskriminierungen von Frauen vielfältig und schlagen in Bereichen zu, in denen man nicht unbedingt mit ihnen rechnet. So werden Frauen, die beim Arzt über Schmerzen klagen, meist mit Beruhigungsmitteln abgespeist. Männer bekommen dagegen das ersehnte Schmerzmittel. Auch mit der in der Gesellschaft häufig ach so hoch angesehenen Mutterschaft ist es nicht so weither, wenn man bei Chemaly liest, „dass alle 90 Sekunden eine Frau an einer vermeidbaren Komplikation im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft stirbt.“

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Daneben erledigen Frauen immer noch den Mammutanteil an unbezahlten Aufgaben in Haushalt und Familie. Gleichzeitig überschätzen Männer häufig ihren Arbeitseinsatz im häuslichen Umfeld. Da wundert es wenig, dass die Autorin zu berichten weiß, dass in den letzten 30 Jahren das Engagement von Männern im Haushalt gerade mal um eine Minute pro Tag gestiegen ist.

Wirft man einen kritischen Blick auf das aktuelle Konjunkturpaket der Bundesregierung, dann wird klar, dass auch Politiker*innen ihren Einsatz für Frauen unterschätzen. Die Worte „Frauen“, „Geschlechtergerechtigkeit“ und „Care“ kommen nämlich in diesem nicht mal vor. Dabei sind es in der ersten Linie Frauen, die die systemrelevanten Jobs in der Pandemie erledigt haben.

Frauen als Expertinnen

Apropos Pandemie. Beim Auftritt von Frauen als Expertinnen sieht man ebenfalls Chemalys Thesen in „Speak Out!“ bestätigt. Oder fällt Ihnen auf Anhieb eine Virologin ein, die man regelmäßig zu ihren Forschungsergebnissen am Virus befragt hätte?

Wenn Frauen dann mal in Diskussionsrunden gefragt werden, läuft es aber auch nicht viel besser. Am Beispiel von Wahlkampfdiskussionen zwischen Donald Trump und Hillary Clinton veranschaulicht die Autorin, dass Frauen beim Sprechen weitaus häufiger unterbrochen werden als Männer. Gleichzeitig wird ihr Redeanteil aber höher eingeschätzt.

Beim Lesen von „Speak Out!“ kann man mitunter also auch ziemlich wütend werden. Die Liste an Diskriminierungen, Rassismus und Misogynie, die Frauen aber auch besonders hart Mitglieder der LGBTIQ-Gruppe noch immer in dieser Welt entgegenschlagen, ist genauso lang wie unerhört. Die gute Nachricht: Chemaly lässt die Leser*innen mit ihrer Wut nicht allein, sondern gibt praktische Handlungsempfehlungen, wie man seine Wut in konstruktive Bahnen lenken kann.

Damit macht die preisgekrönte Journalistin Schluss mit dem Mythos von der Frau als jäh- und rachsüchtige Xanthippe und entwickelt ein Frauenbild, das die Kraft hat, die Gesellschaft in eine freie und offenere umzugestalten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben