Masken und Ausgrenzung: Wir sind aber nicht so!

Mund und Nase bedecken ist nicht gleich Mund und Nase bedecken. Aber ob Verschleierung oder Mundschutz, beides wird rasch zur „Kultur“ erklärt.

Soldat mit Gesichtsmaske in rot-weiß-rot

Soldaten der Ehrenkompanie des Österreichischen Bundesheeres am Freitag Foto: Alex Halada/imago

Anfang des Jahres kündigte in Österreich die neue Integrationsministerin Susanne Raab an, gleich in den ersten 100 Tagen eine Dokumentationsstelle für politischen Islam und die Ausweitung des Kopftuchverbots bis 14 Jahre auf den Weg bringen zu wollen. Sogar ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen stellte sie in den Raum. Doch dann kam Corona und plötzlich hieß es statt Kopftuchverbot Mundschutzgebot. Wer etwa im Supermarkt und in den öffentlichen Verkehrsmitteln Mund und Nase nicht bedeckt, dem drohen hierzulande jetzt 25 Euro Strafe.

Hm, Mund und Nase bedecken, da war doch schon einmal was? Am 1. Oktober 2017 trat das Vermummungsverbot in Österreich in Kraft – ein Verstoß gegen das Gesichtsverschleierungsgesetz, das auf verschleierte streng muslimische Frauen abzielte, wurde mit einer Strafe von 150 Euro geahndet. Vom Vermummungsverbot zum Vermummungsgebot – so schnell kann es gehen, ganz ohne Islamisierung.

Ende März appellierte Bundeskanzler Sebastian Kurz an die Bevölkerung, auf Mundschutz zu setzen, machte aber deutlich: „Das ist nicht Teil unserer Kultur.“ Es geht also nicht ganz ohne Ab- beziehungsweise Ausgrenzung: Ja, viele Asiaten tragen es schon länger aus hygienischen, einige Musliminnen aus religiösen Gründen, wir aber sind nicht so wie sie – so der Tenor.

Da macht man so lange Stimmung für ein Verschleierungsverbot, richtet einen großen Teil seiner politischen Agenda darauf aus, als wäre der Anblick einer voll verschleierten Frau, von denen es hierzulande nur eine kleine Anzahl gibt, lebensbedrohlich, und jetzt rettet man in diesem „Aufzug“ auf einmal Leben? Und während man sich alljährlich über respektlose Musliminnen und Muslime aufregt, die anderen nicht die Hände schütteln, verzichtet seit März praktisch die ganze Welt auf den Händedruck und das Abendland steht trotzdem noch, vielleicht gerade deswegen.

Hauptsache, bedeckt

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso sich Frauen komplett verschleiern, aber wir sehen doch gerade jetzt, dass es die „westlichen Werte“ nicht gefährdet, wenn man Mund und Nase nicht mehr sieht. Eine Vollverschleierung schadet den betroffenen Frauen und ihrer Freiheit, die aber durch ein Verschleierungs- oder Kopftuchverbot noch mehr eingeschränkt wird. Ein Verbot drängt die betroffenen Frauen lediglich aus dem öffentlichen Raum. Ein Verbot „dient“ nur uns unverschleierten Menschen, die wir andere als uns nicht sehen wollen.

Eigentlich absurd, dass die Coronakrise, die die Welt lahmlegt, für verschleierte Frauen eine sichere Zeit ist, weil sie draußen nicht von Fremden bespuckt oder bedroht werden. Ihre Bekleidung wird als Mund-Nasen-Schutz hingenommen. Weltweit schneidern Menschen gerade die kreativsten Masken, der Optik sind dabei keine Grenzen gesetzt. Solange sie Mund und Nase bedeckt, wird plötzlich auch die Burka akzeptiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Autorin "Generation haram", Journalistin, ehemalige Lehrerin, lebt in Wien

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben