„Mansplaining“-Video auf Facebook: Baby, ich erklär dir die Welt

Bei Facebook macht ein Video über „Mansplaining“ die Runde – über die männliche Unart, Frauen ungefragt die Welt zu erklären.

Ein Mann mit Fellhose und Steinhammer zieht eine Frau hinter sich her, beide liegen auf Sand

Gab es schon in der Steinzeit und da gehören sie auch hin: männliche Klugscheißer Foto: photocase/thetank

Bei Facebook hat niemand die Trending Topics manipuliert. Facebook dementiert damit eine entsprechende Meldung der Website Gozmodo. Der Vorwurf eines anonymen ehemaligen Mitarbeiters des Facebook-Trending-Topics-Teams: Die Trends, die von Facebook benannt werden, würden nicht anhand von Popularität ausgewählt werden, wie das Unternehmen propagiert.

Stattdessen entscheide ein News-Kurator völlig subjektiv über die Auswahl. Vor allem Meldungen aus dem konservativen politischen Lager sollen so unterschlagen worden sein. Womöglich zugunsten eher linker Themen?

Grund, an dieser Erklärung von Facebook zu zweifeln, gibt ein Video der US-Medienplattform ATTN über „Mansplaining“. Das Video trendet nämlich gerade wie verrückt – aus feministischer Sicht ausgesprochen wünschenswert.

Was Mansplaining ist? Es meint die männliche Unart, Frauen ständig ungefragt die Welt zu erklären – meist in epischer Länge und paternalistischem Ton. Nach dem Motto: ‚Schön, dass du dich auch dafür interessierst, aber jetzt hör mir mal zu, weil ich weiß wirklich Bescheid.‘

Dass es dafür schon lange einen Fachbegriff gibt, macht es vollgequatschten Frauen leichter, sich zu wehren, indem sie die Bevormundung benennen. Dass nun auch männliche Facebook-Nutzer das Video teilen und so ein unbeeinflusster Trend entsteht, ist unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass eine schlecht bezahlte Studentin aus dem Facebook-Trending-Topics-Team dahintersteckt. Das könnte Facebook ruhig zugeben. Dann fänden wir es ausnahmsweise mal gut.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben