Luftverschmutzungs-Hotspot Sarajevo: Bosnier gegen Dreckluft

Die schmutzigste Luft der Welt atmeten in den vergangenen Wochen die BewohnerInnen Sarajevos. Aufregung darüber gab es kaum – bis jetzt.

Smog und Hochhäuser

Extremer Smog Sarajevo im Januar Foto: Bo Van Wyk/imago

SARAJEVO taz | So was wie in diesem Winter hat die Stadt Sarajevo noch nie erlebt. Zwar war die Luftverschmutzung schon in den letzten Jahren ein Ärgernis, diesmal jedoch wurden alle Rekorde gebrochen. Mit Werten von bis zu 400 auf der Skala des World Air Quality Index, in einzelnen Stadtteilen sogar über 600, stand Sarajevo in den letzten Wochen mehrmals an der Spitze der Welt.

Der Witz, „wir sind immerhin darin Spitze“, zeigt zwar den Humor der Stadtbevölkerung, doch manche konnten darüber nicht mehr lachen. Denn solche Werte bedeuten ein hohes Risiko nicht nur für alte und kranke Menschen, sondern auch für Kinder und Er­wach­se­ne. Das Immunsystems wird beschädigt, Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit sind direkte Folgen dieser Luftverschmutzung.

Ist es die Unkenntnis, die Leidensfähigkeit einer Bevölkerung, die eine jahrelange Belagerung und eine Million Artilleriegranaten überlebt hat oder ist es das Fehlen einer Prostestkultur, die zu dieser Passivität führt? Dass erst am Montagmittag einige hundert Menschen vor dem Rathaus zu protestieren begannen, ist für Mitteleuropäer kaum zu begreifen. Alte Stadtbürger behaupten, das liege auch daran, dass die traditionelle städtische Bevölkerung ausgedünnt ist und nun ungebildete Leute aus den Dörfern den Ton angeben.

Nach wie vor zünden sich Männer inmitten dieser Suppe Zigaretten an und blicken verwundert und fragend auf diejenigen, die sich eine Schutzmaske besorgt haben. Die Stadtverwaltung denkt gar nicht daran, Fahrverbote für die Blechlawine aus zumeist alten Autos zu fordern, die von morgens bis abends die Straßen verstopfen. Ein doppeltes Ärgernis sind Autofahrer, die beim Parken den Motor laufen lassen.

Schelte für Politik und Medien

Als der Bürgermeister der Stadt, ein Mitglied der muslimischen Nationalpartei SDA, vorschlug, die Bürger könnten zu reduzierten Preisen die Seilbahn zum Berg Trebevic nutzen und dort frische Luft schnappen, wurde er nicht ausgelacht, sondern von vielen für seine „Wohltat“ gelobt. Von ihm zu fordern, endlich die alten Kohleöfen durch Gasheizungen zu ersetzen – die Pläne dafür liegen in den Schubladen –, kommt vielen Menschen gar nicht in den Sinn.

Doch immerhin forderten am Montag nun endlich einige Hundert Demonstrierende mehr Aktivität von der Verwaltung. Auch die Medien würden darin versagen, die Bevölkerung aufzuklären, sagt Faruk, einer der jungen Demonstranten vor dem Rathaus. Der Präsident des Kantons, Edin Forto von der nichtnationalistischen Reformpartei Nasa Stranka forderte bei der Kundgebung zwar Fahrverbote, Produktionsstopp in manchen Betrieben und die Lösung des Heizungsproblems. „Doch warum hat auch seine Partei bisher nur wenig unternommen, diese Forderungen durchzusetzen?“ fragt Faruk.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben