Letzte Stunden im US-Wahlkampf: In Dixville Notch gewinnt Biden

Demokrat Joe Biden plant selbst am Wahltag noch weitere Auftritte in Philadelphia. Donald Trump warnt mal wieder vor der Briefwahl.

Ein Wähler steckt seine Wahlunterlagen in eine Wahlurne in Dixville Notch in den USA. Neben ihm sitzt ein Wahlhelfer, auf der anderen Seite neben ihm steht ein Wahlhelfer. Im Hintergrund und an den Tischen sind US-Flaggen befestigt.

Haben sich mit 5 zu 0 Stimmen für Biden entschieden: die Bürger*innen von Dixville Notch, New Hampshire Foto: Karen Harrigan/dpa

PITTSBURGH ap/dpa | Kurz vor der Präsidentschaftswahl in den USA läuft der Wahlkampf noch auf Hochtouren. Im Mittelpunkt stand am Montag, einen Tag vor der Wahl, erneut der Wahlprozess, insbesondere in einem der umkämpftesten Staaten: Pennsylvania. Die USA stehen an einem Scheideweg. Noch nie zuvor in der modernen Geschichte mussten Wähler sich zwischen derart unterschiedlichen Kandidaten entscheiden, während das Land mit einer Pandemie, dem größten wirtschaftlichen Abschwung seit der Weltwirtschaftskrise und einer gespaltenen Gesellschaft kämpft.

Am letzten Tag des höchst ungewöhnlichen Wahlkampfs warnte der republikanische Präsident Donald Trump erneut ohne Beweise vor Wahlmanipulation. Briefwahlen seien gefährlich, sagte er erneut mit Blick auf die Auszählung von Stimmen in Pennsylvania. Der Präsident drohte mit rechtlichen Schritten, um die Auszählung von Briefwahlunterlagen nach dem Wahltag zu unterbinden.

Das oberste Gericht Pennsylvanias hatte zuvor entschieden, dass Wahlunterlagen auch berücksichtigt werden, wenn sie bis zu drei Tage nach der Wahl am Dienstag, also bis zum Freitag, eintreffen. Dies sei „sehr gefährlich, und ich meine gefährlich, physisch gefährlich“, sagte Trump bei einer Wahlkampfkundgebung in Avoca. Es könne betrogen werden, „wie du es noch nie gesehen hast“, sagte Trump.

Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden konzentrierte sich ebenfalls auf Pennsylvania. Dort warb er um die Stimmen schwarzer Bürger. „Die Macht, dieses Land zu verändern, liegt in euren Händen“, sagte Biden bei einer Kundgebung im Freien in Homewood, einem überwiegend von Schwarzen bewohnten Viertel in Pittsburgh. Er sprach von der Covid-19-Pandemie, von der die schwarze Gemeinde in den USA unverhältnismäßig stark betroffen ist. Zudem erläuterte Biden seine Pläne, wie er die wirtschaftliche Situation von Schwarzen verbessern wolle.

Schluss mit Trump

Der Demokrat griff auch Amtsinhaber Trump an und versprach einen neuen Politikstil. Mit dem Chaos, Rassismus, den Tweets, der Wut, dem Hass, Versagen und der Verantwortungslosigkeit sei es vorbei, erklärte Biden. Einige hupten bei der Kundgebung, bei denen Anhänger in ihren Autos saßen. Andere saßen in ihre Decken gehüllt und beobachteten den Kandidaten.

Bidens Siegeschancen in Pennsylvania hängen vor allem von den Stimmen von Schwarzen und Latinos ab. Er und seine Vizekandidatin Kamala Harris haben dort etliche Wahlkampfauftritte absolviert, die vor allem auf Angehörige von Minderheiten abzielten.

Sowohl Trump als auch Biden gaben sich siegessicher, doch Bidens Chancen, die nötigen 270 Stimmen der Wahlmänner und -frauen zu gewinnen, sind größer. Trump hofft auf den Enthusiasmus seiner loyalsten Unterstützer, während Biden selbst am Wahltag noch weitere Auftritte in Philadelphia und in seiner Heimatstadt Scranton plante. Harris wollte am Dienstag noch Detroit besuchen, eine überwiegend von Schwarzen bewohnte Stadt im umkämpften Staat Michigan. Beide Ehepartner sollten ebenfalls auftreten. Laut dem Stand am Montag hatte Trump am Dienstag keinen Auftritt mehr geplant.

Derweil waren kurz nach Mitternacht (Ortszeit) die ersten Entscheidungen der US-Präsidentenwahl bereits gefallen – in dem kleinen Örtchen Dixville Notch in New Hampshire, dessen Wahllokal seit 1960 am Wahltag bereits um Mitternacht öffnet. Biden hat die Abstimmung dort mit 5 zu 0 Stimmen gegen Donald Trump gewonnen. Im Nachbarort Millsfield setzte sich der Republikaner Trump mit 16 zu 5 Stimmen gegen Biden durch, wie hier kurz nach Mitternacht (Ortszeit) auf einer handbeschriebenen Tafel verkündet wurde.

Weniger als ein Dutzend registrierte Wähler in Dixville Notch

Da es in dem Skiort Dixville Notch nahe der kanadischen Grenze weniger als ein Dutzend registrierte Wähler gibt, sind Stimmabgabe und -auszählung schnell abgewickelt. US-Fernsehsender übertrugen Abstimmung und Auszählung live. Bei der Wahl 2016 hatte hier die Demokratin Hillary Clinton mit 4:2 gegen Trump gewonnen.

Dass man so früh votieren darf, ist einem Gesetz in New Hampshire zu verdanken. Es erlaubt Gemeinden mit weniger als 100 Einwohnern, sowohl bei den Vorwahlen als auch dann bei der Präsidentenwahl schon um Mitternacht ihr Wahllokal zu öffnen. Damit sollte Eisenbahnarbeitern die Möglichkeit gegeben werden, wählen zu gehen, sich aufs Ohr zu legen und dann pünktlich zur Arbeit anzutreten. Längst nicht immer spiegelten die Resultate aus den kleinen Orten, wer dann am Ende Präsident wurde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de