Kunst zur BER-Eröffnung: Ein bisschen wie fliegen

Nun öffnet doch tatsächlich nicht nur der BER, sondern auch die Berliner Ausstellung „Wir heben ab“. Wenn auch vorerst nur zwei Tage.

Die fliegenden Fische des Malers Eduard Hildebrandt

Die fliegenden Fische von Eduard Hildebrandt (1818-1868) Foto: Volker H.Schneider/SMB

Jetzt ein Flugfahrrad von Panamarenko! Das wäre ideal, um zum Kupferstichkabinett am Kulturforum zu kommen. Denn der Platz vor den Museen ist von einer Baustelle umgeben, die man zu Fuß umständlich umgehen muss. Wäre es da nicht fein, mit dem Fahrrad, dem der belgische Künstler Panamarenko ganz feine Libellenflügel gezeichnet hat, kurz durch die Luft gleiten zu können und auf den Terrassen vor dem Kulturforum zu landen?

Der Traum vom Fliegen ist zurzeit schwer belastet. Zwar kann der Flughafen BER am 31. Oktober mit neunjähriger Verzögerung eröffnen, aber vom Reisen wird in der jetzigen Situation der Pandemie abgeraten. Viele Fluggesellschaften haben Flüge storniert und sehen selbst einer ungewissen Zukunft entgegen. Real zu fliegen, in einem Flugzeug mit vielen Passagieren, die Freude daran und die Möglichkeit dazu verringern sich gerade rapide. Aber immerhin hat das Blau des Himmels etwas davon.

Dass in dieses Blau aufzubrechen und durch die Lüfte wie ein Vogel gleiten zu können ein alte Wunschvorstellung der Menschen ist, davon erzählt die Ausstellung „Wir heben ab. Bilder vom Fliegen von Albrecht Dürer bis Jorinde Voigt“ im Kupferstichkabinett. Sie eröffnet, ein Gruß an den BER, an diesem Wochenende. Und ist ganz aus der reichhaltigen Sammlung des Kupferstichkabinetts bestückt. Ein großer Vorteil in Pandemiezeiten, wie die Kuratorin Anna Marie Pfäfflin weiß. Wenn man schließen muss, wie es ja nun nach den neuen Verordnungen ab Montag der Fall ist, und später verlängern möchte, gibt es keine Komplikationen mit Leihverträgen.

Fledermaus vorm Besen einer Hexe

Eine Kulturgeschichte ganz aus dem eigenen Bestand machen zu können war für die Kuratorin auch ein Vergnügen. Zu suchen, wer sich alles in die gezeichneten Himmel erhob: Vögel und Insekten, Engel und Heilige, Götterboten der Antike, Hexen und Teufel, Akrobaten und Luftschiffer.

Ausstellung im Kupferstichkabinett, Kulturforum. Vorerst nur 31. 10. + 1. 11., 11–18 Uhr geöffnet. Zunächst geplant bis 21. Februar 2021. Zeitfensterticket notwendig, Buchung unter www.smb.museum. Katalog „Wir heben ab“, Wienand Verlag, Köln, 112 Seiten, 17 Euro

In der Auswahl, die mit viel Luft dazwischen gehängt ist, finden sich schöne Werke prominenter Künstler. Gustave Doré und Eugene Dela­croix, den dunklen Seiten der Romantik zugetan, haben virtuose Bilder von Satan und Mephisto entwickelt, die voller Kraft über Städte und durch Sterne gleiten. Von Max Klinger stammt eine Aquatinta-Radierung, in der eine große Fledermaus vor den Besen einer Hexe gespannt ist, die mit fliegender Mähne durch die Lüfte braust. Ein Adler hilft auf einem anderen, sehr dramatischen Blatt Klingers, Prometheus zu entführen. Unheimlich sind auch die fliegenden Menschen, die Francisco de Goya 1815 unter weit gespannten Flügeln in eine Platte gestochen hatte.

Die Ausstellung, nach Themen und Epochen gegliedert, widmet sich mit wenigen Stücken auch den Anfängen der Luftfahrt. Darunter ist die Luftschifferin Madame Wilhelmine Reichardt, die mit dem Physiker und Aeronauten Gottfried Reichardt verheiratet war. Beide waren Pioniere der Luftschifffahrt. Gemeinsam bauten sie einen Gasballon, 1811 stieg Wilhelmine in Berlin das erste Mal auf. Wie sie mit einem Ballon sehr wagemutig über das Münchner Oktoberfest glitt, hat Joseph Siedler in einer Lithografie 1820 festgehalten.

Kunstwerk des Grafikers Eduardo Paolozzi

Werk von Eduardo Paolozzi Foto: Jörg P. Anders/SMB

Von Otto Dix und Wolf Vostell stammen Grafiken, die sich mit den Auswirkungen der Luftwaffe im Krieg beschäftigen. Bei Vostell sind die Starfighter nebeneinander aufgereiht, eine aggressive Form, die fast zu einem Ornament wird. Otto Dix zeigte in einer Radierung von 1924 die aufgerissenen Mauern eines von Fliegerbomben zerstörten Hauses, über die Leichen von Menschen und Tieren hängen.

Da ist man bei einer harten Seite der realen Luftfahrt angekommen. Der Traum vom Fliegen war glücklicher, solange er sich in der Fantasie entfalten konnte. Dem körperlichen Erleben, sich in der Höhe und der Luft bewegen zu können, gelten allerdings auch einige Grafiken von Akrobaten (von Fernand Legér und Paul Klee) und von Schaukelnden (Max Klinger). Sie thematisieren die Suche nach Leichtigkeit als ein Erlebnis, das für kurze Zeit fühlbar macht, wie etwas anderes als das an die Erde gebundene Leben möglich ist – ein utopischer, fantastischer, spielerischer Moment, der ganz für sich genügen kann. Und doch wird er in der Kunst oft genutzt, um Metapher zu werden für den Wunsch nach größerer Freiheit.

Vor der Schaukelnden von Max Klinger denkt die Kuratorin Anna Marie Pfäfflin denn auch an die Romanfigur Effi Briest von Theodor Fontane, die so gerne auf einer Schaukel saß. Und damit in den Augen ihrer Mutter schon etwas ungebührlich Wildes, Grenzüberschreitendes ausdrückte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben