Kriminalität und Gewalt in Mexiko: Im Paradies riecht es nach Blut

Journalistin Lydia Cacho deckte ein Netzwerk für Kinderprostitution auf. Die Verantwortlichen sitzen hinter Gittern, Cacho bangt dennoch um ihr Leben.

Mann mit dunklen Haaren vor Mikrofonen bei einer Pressekonferenz

Marion Marín, ehemaliger Gouverneur im mexikanischen Bundesstaat Puebla wurde festgenommen Foto: Joel Merino/AP

Jetzt seien sie wieder zusammen, nur eben unter etwas anderen Umständen, freute sich die Autorin Lydia Cacho jüngst auf Twitter. „Keine Partys, kein Luxus“, schrieb sie, und auch keine Mädchen mehr, die zum Opfer der Pädophilen werden könnten. Darauf müssen Mario Marín und Jean Succar Kuri in der Tat verzichten.

Der Unternehmer Kuri sitzt bereits hinter Gittern, weil er mit der sexualisierten Ausbeutung von Kindern sein Geld verdiente. Anfang Februar wurde nun auch sein Helfer Marín, ehemals Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Puebla, verhaftet.

Die Journalistin Cacho hat allen Grund, die Verhaftung ganz besonders zu feiern. Sie hatte aufgedeckt, dass der Hotelunternehmer Kuri und der Textilfabrikant Kamel Nacif mit Unterstützung des Gouverneurs Marín im Karibikort Cancún ein Netzwerk für Kinderprostitution und Kinderpornografie betrieben. In ihrem 2004 veröffentlichten Buch „Die Dämonen von Eden“ lässt die Autorin viele Mädchen zu Wort kommen, die über ihre brutalen Erfahrungen berichten.

Unter den mutmaßlichen Kunden befanden sich auch hochrangige Politiker. Auf Anweisung Maríns verhafteten Polizisten die Feministin, die auch ein Frauenhaus unterhielt, ein Jahr später und verschleppten sie von der Halbinsel Yucatán in das 1.500 Kilometer entfernte Puebla.

Terror und Morddrohungen

Dort wurde Cacho ins Gefängnis gesteckt und gefoltert. Nur durch öffentlichen Druck konnte sie den Knast schnell wieder verlassen. Kurz darauf veröffentlichte die Tageszeitung La Jornada ein abgehörtes Telefonat, das die kriminelle und sexistische Energie von Kuri und Marín auf den Punkt brachte.

Kuri bedankte sich in den Gespräch bei seinem „kostbaren Gouverneur“ Marín für seinen „heldenhaften“ Einsatz. Der Landeschef gab den Dank zurück: „Du bist der Held des Filmes“, sagte er, „gestern habe ich der alten Drecksau eine Kopfnuss gegeben.“

Kuri wurde 2006 verhaftet und sitzt wahrscheinlich bis zu seinem Lebensende im Gefängnis. Es mussten jedoch 14 Jahre vergehen, bis 2019 Haftbefehl gegen Marín, Nacif sowie den damaligen Polizeichef von Puebla erlassen wurde. Die Initiative ging vom damals neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador aus, der sich auch bei Cacho entschuldigte. Doch das konnte den Terror nicht eindämmen.

Schon zuvor hatte die Journalistin Morddrohungen erhalten, und ihr 2011 erschienenes Buch über Menschenhandel sorgte auch nicht gerade für Ruhe. Nach den Haftbefehlen gegen Marín und andere drangen Unbekannte in ihr Haus ein, töteten ihre Hunde und stahlen Rechercheunterlagen. Die heute 57-jährige Autorin flüchtete und lebt derzeit in Madrid.

Femizide und Kriminalität gehören zum Alltag

Schon nach dem Einbruch vor zwei Jahren war klar, dass das mörderische Netzwerk weiterexistiert. In einem Land, in dem Frauenmorde zum Alltag gehören und korrupte kriminelle Strukturen tief in die Gesellschaft eingeschrieben sind, kann auch ein vorsichtiger Verfolgungswillen von Oben nur Signale setzen.

Wie ernst man den Kampf gegen patriarchale Gewalt wirklich nimmt, hat López Obradors Partei Morena zudem jüngst gezeigt. Im Bundesstaat Guerrero wird Morena einen Gouverneurskandidaten aufstellen, dem hundert Frauen – darunter Senatorinnen und Abgeordnete der Partei – Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorwerfen.

Doch auch das „Paradies, das nach Blut riecht“, wie die Feministin Ariadne Song Anguas ihre Heimat Yucatán nennt, kommt nicht zur Ruhe. Letzte Woche informierte die Tageszeitung Milenio über eine kriminelle Struktur in der Region. Politiker aller Parteien sowie Staatsanwälte sollen eine Mafia-Organisation geschützt haben, die sich der Zwangsprostitution und anderer krimineller Geschäfte widmet.

Ein Grund mehr für Cacho, nicht in ihr karibisches Zuhause zurückzukehren. Dabei hätte sie die Nachricht von der Verhaftung Maríns so gerne in ihrem Haus in Yucatán vernommen, schrieb sie. Doch dort könnte sie jederzeit ermordet werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wolf-Dieter Vogel, Jahrgang 1959, ist Print- und Radiojournalist sowie Autor. Er lebt in Oaxaca, Mexiko. Seine Schwerpunkte: Menschenrechte, Migration und Flucht, Organisierte Kriminalität, Internationale Politik, soziale Bewegungen. Für die taz ist er als Korrespondent für Mexiko und Mittelamerika zuständig. Neuestes Buch: TerrorZones, Verlag Assoziation A, 2015. Blog: http://wdvogel.wordpress.com/ Facebook: https://www.facebook.com/#!/wd.vogel

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben