Kommentar Tarifeinigung bei der Bahn

Ausstand erfolgreich geprobt

Der Bahn blieb keine Wahl, als Zugeständnisse zu machen – nicht nur wegen des Streiks. Das Unternehmen sucht händeringend Mitarbeiter.

Der Führerstand eines ICE-Zuiges

Wieder auf Kurs: Die Bahn und die Gewerkschaft EVG haben sich im Tarifkonlikt geeinigt Foto: dpa

Am Ende ging es ganz schnell: Wenige Tage nach dem heftigen Warnstreik bei der Bahn einigten sich der Konzern und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf einen Tarifvertrag. Der kann sich sehen lassen, ist aber auch nicht berauschend: Mit 3,5 Prozent liegt das Ergebnis deutlich über der Inflationsrate von um die 2 Prozent und genau auf der Höhe der durchschnittlichen Tarifabschlüsse in diesem Jahr.

War dafür der heftige Warnstreik nötig? Er wurde von PendlerInnen und Reisenden umso schmerzhafter wahrgenommen, weil er überraschend kam. Denn die braven FunktionärInnen von der EVG sind anders als ihre KollegInnen von der Gewerkschaft der Lokomototivführer (GdL) nicht als Radikalinskis bekannt. Mit dem Warnstreik sind die zahmen GewerkschafterInnen über ihren eigenen Schatten gesprungen – und das war richtig. Ohne den Ausstand auf Probe hätte der Arbeitskampf länger gedauert. Das hätte PendlerInnen und Reisende noch mehr belastet.

Allerdings: Der Bahn blieb keine Wahl, als Zugeständnisse zu machen – nicht nur wegen des Streiks. Die Manager brauchen in quasi allen Bereichen sehr viel mehr Leute, als heute an Bord sind. Immer wieder bleiben Züge stehen, weil es schlicht am Personal fehlt. In so einer Lage hätte es im Eigeninteresse der Bahn liegen müssen, sich als attraktive Arbeitgeberin zu präsentieren und ein richtig gutes Angebot auf den Tisch zu legen. Spannend wird, was die EVG-Konkurrenz GdL, die gerade die Tarifverhandlungen abgebrochen hat, aus dieser Lage herausholt.

Gewerkschaften aus anderen Branchen können aus dem Warnstreik einiges lernen. Vielerorts suchen PersonalchefInnen ebenfalls Hände ringend Leute. Auf die Idee, dass gute Arbeitsbedingungen und gute Bezahlung die besten Mittel gegen Fachkräftemangel sind, kommen die EntscheiderInnen leider nicht von allein. In den vergan­genen Jahren sind die Löhne viel zu wenig gestiegen, auch weil die Gewerkschaften sich mit zu wenig zufriedengaben. Jetzt haben sie die Gelegenheit, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.

Einmal zahlen
.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben