Tarifverhandlungen bei der Bahn

Lokführer warten auf neues Angebot

Die Lokführergewerkschaft GDL erklärt die Verhandlungen für gescheitert. Die Bahn will neues Angebot vorlegen. GDL schließt Streiks vorerst aus.

Drei Züge der Deutschen Bahn stehen nebeneinander in einem Bahnhof

Vorerst fahren sie wieder, eine Einigung im Tarifkonflikt ist jedoch noch nicht in Sicht Foto: dpa

BERLIN reuters | Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. In Berlin wurden am Mittwoch die Gespräche zwischen der Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fortgesetzt. Bahn-Verhandlungsführer Martin Seiler kündigte an, sein Unternehmen werde der EVG wie auch der Lokführergewerkschaft GDL im Laufe des Tages „ein neues, verbessertes Angebot“ vorlegen. Die GDL erklärte die seit zwei Monaten andauernden Verhandlungen aber vorerst für gescheitert.

„Wir hatten den Arbeitgeber gestern aufgefordert, bis heute 9 Uhr ein verbessertes Angebot vorzulegen. Das ist nicht geschehen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky in Eisenach. Das bisherige Angebot der Bahn sei nicht annehmbar. Sollte die Bahn eine neue Offerte vorlegen, werde sich die GDL diese in „Ruhe anschauen und bewerten“, ergänzte ein Sprecher der Gewerkschaft. Streiks seien in diesem Jahr definitiv nicht geplant, weder an Weihnachten noch Silvester.

Die Bahn strebt in den parallel laufenden Tarifverhandlungen mit GDL und EVG vergleichbare Abschlüsse an. Bahn-Personalvorstand Seiler sagte vor den Gesprächen mit der EVG in Berlin, in den zweimonatigen intensiven Verhandlungen seien eine ganze Reihe an Teileinigungen erzielt worden. Er gehe davon aus, dass mit dem verbesserten Angebot auch mit der Lokführergewerkschaft GdL der Gesprächsfaden wieder aufgenommen werde.

Mit einem rund vierstündigen Ausstand am Montagmorgen hatte die EVG ihrer Forderung nach mehr Geld und besseren Arbeitsbedingungen beim Staatskonzern Nachdruck verliehen. Sie hatte dabei große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt und Millionen Berufspendler getroffen. Beide Seiten waren dann am Dienstag in neue Verhandlungen gestartet, die jedoch am späten Abend unterbrochen wurden.

Die EVG verlangt ebenso wie die GDL 7,5 Prozent mehr Lohn. Zudem wollen die Arbeitnehmervertreter für die Beschäftigten zahlreiche Verbesserungen bei Urlaubs- und Arbeitszeiten sowie der betrieblichen Altersvorsorge durchsetzen.

Das Angebot der Bahn

Die Bahn hat der EVG eigenen Angaben zufolge bislang ein Paket von insgesamt knapp sieben Prozent angeboten. Bestandteil ist eine Lohn-Erhöhung von 5,1 Prozent in zwei Stufen und eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro. Anstelle der zweiten Stufe sollte den Mitarbeitern, wie im vorherigen Tarifvertrag, die Wahl zu mehr Freizeit gegeben werden. Außerdem ist vorgesehen, dass der Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersvorsorge um 1,1 Prozent steigt.

Die Bahn ist in den Tarifverhandlungen in einer schwierigen Lage, da sie mit zurückgehenden Gewinnen und einem milliardenschweren Investitionsstau kämpft. Auf der anderen Seite fehlen Mitarbeiter und sie will im nächsten Jahr erneut gut 20.000 neue einstellen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben