Kommentar Räumung der Pizzeria Anarchia

Kasperletheater in Wien

Spekulanten sind böse, die Polizei assistiert und Punks sind ganz nette Leute – so stellt sich das Spektakel der überzogenen Räumung fürs Publikum dar.

Na liebe Kinder, wer hat denn diese Sauerei gemacht? Bild: reuters

In der nüchternen Beamtensprache klingen die Wiener Ereignisse so: „Zur Vollstreckung eines rechtskräftigen Urteils über die Räumung eines Hauses wurde die Polizei um Assistenzleistung ersucht.“ Diese Assistenzleistung entpuppte sich als Euphemismus für Ausnahmezustand. Einen Tag lang verwandelte die Polizei ein ganzes Stadtviertel in ein Sperrgebiet. 1700 Beamte standen ganzen 19 Hausbesetzern gegenüber. Also rund 90 zu 1. Dazu kamen dann noch Hubschrauber, ein Räumpanzer und ein Platzverbot für Journalisten.

Offenbar wollte sich die Polizei bei ihrer Assistenzleistung nicht zusehen lassen. Die massive öffentliche Kritik an diesem absurden Einsatz konterte sie mit - „Gefahreneinschätzung“. Das ist mal echte Maßarbeit. Gut geschätzt. Man hätte mit großer Gegenwehr gerechnet, heißt es. Klar. Immerhin waren die Besetzer Punks. Und dann zur Hälfte auch noch Deutsche. Eine Kombination, die hierzulande jeden Polizisten erschauern lässt - deutsche Punks.

Krawalltouristen. Linke, gewaltbereite Chaoten also, die alle rechten Phantasien beflügeln. Allerdings auch die Phantasie von Hausbesitzern und Immobilienspekulanten. Denn diese hatten die Punks gerade deshalb „engagiert“ – als Bürgerschreck. Für jene Mieter, die sie vertreiben wollten. Das Schönste an dieser ganzen Eulenspiegelei ist deren Umkehr. Denn die Punks haben sich nicht instrumentalisieren lassen. Sie haben sich vielmehr mit den verbliebenen Mietern verbündet. Mehr Robin Hood als Geisterbahn. Und damit wurden sie vom Mieter- zum Spekulantenschreck.

Zur Austreibung jener Geister, die sie selber riefen, haben die Spekulanten dann die Polizei gebeten. Diese – immer weniger neutrale Ordnungshüterin – hat in ihrer Einäugigkeit einen fulminanten Schuss nach hinten geliefert. Denn mit ihrer überzogenen Inszenierung haben sie eine riesige Bühne geschaffen, auf der die Rollen sehr eindeutig verteilt waren: Jetzt wissen alle, wer das böse Spekulantenkrokodil, wer der tollpatschige Gehilfe und wer die Retter der Oma sind.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben