Kommentar Nordkorea-Sanktionen

USA erfolgreich gestoppt

Es ist gut, dass die USA sich mit ihrer Forderung nach einem kompletten Lieferstopp für Öl nicht durchsetzen konnten. Ein Flächenbrand wäre die Folge gewesen.

Kim Jong Un bei einer Sitzung der Partei der Arbeit Koreas (WPK)

Kim Jong Un ist vermutlich auch mit einem vollständigen Ölembargo nicht umzustimmen Foto: Uncredited/KCNA via KNS/ap/dpa

Der Weltsicherheitsrat hat neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängt – bereits zum siebten Mal. Anlass dafür ist Nordkoreas Nukleartest vergangener Woche, bei dem es sich um die bislang mit Abstand stärkste Explosion handelte – womöglich gar einer Wasserstoffbombe.

Keine Frage: Die Weltgemeinschaft musste darauf reagieren. Denn mit der Weiterentwicklung seines Atomwaffenprogramms verstoßen Kim Jong Un und sein Regime immer weiter gegen UN-Resolutionen. Zugleich ist es aber richtig, dass sich die USA nicht mit ihrer Forderung nach einem totalen Öl-Embargo durchsetzen konnten. Denn das hätte den Konflikt noch sehr viel gefährlicher gemacht. Nun wird die Ölzufuhr lediglich eingeschränkt.

Öl ist die Lebensader eines jeden Landes. Ein Totalembargo wäre schmerzhaft für Nordkorea – jedoch nicht so sehr für das Militär, sondern für die Bevölkerung. Das Regime ist ja nicht dumm, es hat mit Vorräten längst vorgesorgt. Sein Atomwaffenprogramm könnte es unbeirrt fortführen.

Sehr viel härter hätte ein Ölembargo die Menschen getroffen. Sie brauchen Öl für Bewässerungsysteme und für die Landwirtschaft. Nach nur wenigen Wochen Lieferstopp würde sich das Leben für die Bevölkerung so sehr verschlimmern, dass sie in ihrer Verzweiflung eher den Anweisungen der Führung folgten, als gegen das Regime aufzubegehren.

Das Regime ist ja nicht dumm, es hat mit Vorräten längst vorgesorgt. Sein Atomwaffenprogramm könnte es unbeirrt fortführen.

Zumindest waren das die Erfahrungen, die die Welt mit Japan im Zweiten Weltkrieg machen musste. Damals stachelte ein weltweites Ölembargo die Japaner so sehr auf, dass das Militär unter dem Jubel der Bevölkerung Pearl Harbour angriff.

Aus Furcht vor einer ähnlichen Radikalisierung haben China und Russland ein Totalembargo gegen Nordkorea erfolgreich verhindert Das war gut so. Ein Flächenbrand von globalem Ausmaß wäre ansonsten die Folge gewesen. Und das kann und sollte keiner wollen.

Einmal zahlen
.

war von 2012 bis 2019 China-Korrespondent der taz in Peking. Nun arbeitet er wieder in Berlin und ist in der taz für Weltwirtschaft zuständig. 2011 ist sein erstes Buch erschienen: „Der Gewinner der Krise – was der Westen von China lernen kann“, 2014 sein zweites: "Macht und Moderne. Chinas großer Reformer Deng Xiao-ping. Eine Biographie" - beide erschienen im Rotbuch Verlag.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben