Kommentar Greta im Vatikan

Die Jugend muss den Papst leiten

Warum begegnet Greta Thunberg dem Papst? Ganz einfach: Franziskus hat einen größeren Einfluss auf die Menschen als Politik.

Ein Mädchen hält ein Plakat und grinst. Sie guckt den Papst an

Zur Papst-Audienz nach Rom gereist: Greta Thunberg Foto: vatican media via reuters

Greta Thunberg trifft auf den Papst Franziskus. Für viele Gläubige ein besonderes Erlebnis, für Greta ein Termin von vielen. Doch warum der Papst? Ganz einfach: Franziskus hat größeren Einfluss auf die Menschen als Politik. Religion war Ursache vieler Kriege, jetzt folgt der Krieg für unsere Erde.

Der Papst äußerte sich mehrfach solidarisch gegenüber Greta und forderte unverzügliches Handeln. Weltweit prägt er nicht nur das Klischee frommer Gläubiger, die konservativ alles abblocken, was die Jugend bewegt, sondern vor allem auch Jugendliche, wie der Weltjugendtag in Panama Anfang des Jahres bewies. Rund 700.000 Mitglieder haben die katholischen Jugendverbände, und das, obwohl es spätestens, seitdem die Missbrauchsfälle aufgedeckt wurden, gar nicht mehr so einfach ist, anderen zu erzählen, dass man katholisch oder sogar ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktiv ist.

Dabei ist Jugendarbeit in der katholischen Kirche politisch, demokratisch, vielfältig. Sie setzt sich für Kinderrechte, Nachhaltigkeit, Mitbestimmung und Rechte für Frauen und LGBTQ+ ein. Jugendliche treffen sich dort keinesfalls bloß um zu beten, sie leben einen anderen Aspekt des christlichen Glaubens, die Gemeinschaft. Dazu gehören sowohl Freizeiten und Gruppenstunden, gemeinsames Spielen und Spaß, als auch gemeinsam den Mund aufzumachen, sich für eine Sache einzusetzen.

Das spricht natürlich meistens ­gegen das Handeln der Kirche selbst, aber damit diese uralten Überzeugungen irgendwann einmal ausradiert werden können, muss die Jugend die Kirche wandeln, sie zu einer besseren Version machen. Die Jugend muss auch den Papst mal leiten können. Sonst stirbt die Kirche endgültig aus. Dadurch würde aber ein wichtiges internationales Kommunikationsmittel verloren gehen.

Glaube, Kirche und der Papst verbinden. Greta kann in Franziskus eine wichtige Stütze finden, die Gläubigen den Klimaschutz näherbringen und Initiativen in Gemeinden ins Rollen bringen kann. Vielleicht werden so auch am Karfreitag, wie Greta in Rom, mehr Christ*in­nen auf die Straße gehen, aber der weltpolitische Einfluss des Papstes wird leider doch zu klein bleiben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben