Kommentar François Fillon

Das ist peinlicher Starrsinn

Sein Auftritt war theatralisch, die Wortwahl pathetisch. Der Präsidentschaftskandidat hat die Chance für einen würdevollen Rückzug vertan.

Francois Fillon und sein Sprecher

Inszeniert sich als Opfer: François Fillon Foto: ap

François Fillon will trotz der gerichtlichen Ermittlungen weiterhin für die Präsidentschaftswahlen kandidieren. So sei es. Dass er zu dieser Ankündigung aber die Medien einberufen und Spekulationen über seinen Rückzug in Gang gebracht hatte, ist peinlich. Sein Auftritt war theatralisch, die Wortwahl pathetisch und angesichts der schweren Vorwürfe in der „Penelopegate“-Affäre ziemlich deplatziert. Fillon hat so vielleicht die letzte Chance verpasst, mit erhobenem Haupt von der Bühne abzutreten und einem Vertreter oder einer Vertreterin seiner politischen Familie mit besseren Wahlaussichten den Platz zu überlassen.

Trotz der gegenteiligen Ergebnisse der polizeilichen Voruntersuchung findet Fillon nichts Unrechtes daran, seine Gattin als fiktive Parlamentsassistentin mit öffentlichen Geldern zu bezahlen und ihr einen ebenso lukrativen wie stressfreien Job als literarische Beraterin in der Revue eines Freundes zu verschaffen, den er danach dankend in die Ehrenlegion befördert.

Darum erklärt er sich gnädigst bereit, der Vorladung der Untersuchungsrichter Folge zu leisten. Empört ist er, weil die Justiz nun Tempo macht – und ihn im Voraus über die gegen ihn geplanten Schritte informiert. Eigentlich müsste er dankbar sein: Wenn er so unschuldig ist, wie er beteuert, hätte er alles Interesse daran, so rasch wie nur möglich widerlegen zu können, was ihm und seiner Frau angelastet wird.

Für die Rolle als angebliches Opfer eines „politischen Mords“ gewänne ­Fillon bestimmt keinen Oscar. In anderen parlamentarischen Demokratien würde man in dieser Kategorie der Politiker, die sich mit billigen Verschwörungstheorien und Attacken auf die Justiz aus der Affäre ziehen wollen, schon lange niemanden mehr nominieren wollen. Indem Fillon die Justiz zu diskreditieren versucht, um seinen Kopf zu retten, kompromittiert er Frankreichs Politik in ganz Europa. Zu gut erinnert man sich noch an die überhebliche Art und Weise, in der Nicolas Sarkozy sich gegen jeden Verdacht auf illegale Finanzierung zur Wehr setzte.

Fillon versucht die Justiz zu diskreditieren, um seinen Kopf zu retten

Man hatte gehofft, dass 2017 solche Praktiken endlich der Vergangenheit angehören würden. Aber nein: Fillon und auch Marine Le Pen beweisen mit den bereits hinlänglich enthüllten Affären, wie es in Frankreich Politiker, die das höchste Amt anstreben, mit der Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz halten.

.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben