Kommentar Antisemitismus

Bankrotterklärung des Staates

Der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein empfiehlt jüdischen Männern, ihre Kippa lieber nicht auf der Straße zu tragen. Was für ein Versagen.

Es ist der Hinterkopf eines Mannes zu sehen, der kurze graue Haare hat und eine weiße Kippa trägt. Auf der Kippa ist mit blauem Faden zwei mal die israelische Flagge draufgenäht. Dazwischen ist die deutsche Flagge eingestickt.

In Deutschland auf der Türschwelle zur Öffentlichkeit lieber ablegen? Kann nicht angehen Foto: dpa

Ein Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung hat die Aufgabe, Judenhass zu bekämpfen. Umso befremdlicher mutet es an, wenn Felix Klein stattdessen den Ratschlag an jüdische Männer ausgibt, sie mögen ihre Kippa nicht überall in der Öffentlichkeit tragen. Für die Betroffenen ist ein solcher Hinweis überflüssig, denn sie wissen selbst um die Gefahren, wenn sie sich mit dieser religiösen Kopfbedeckung in manchen Vierteln deutscher Großstädte zeigen. Dies von offizieller Stelle auch noch bestätigt zu bekommen, gleicht einer Bankrotterklärung des Staates.

Doch es ging Klein offenbar gar nicht darum, Juden Ratschläge zu erteilen. Der Antisemitismusbeauftragte hat mit seinem scheinbar überflüssigen Satz eine Debatte über die Sicherheit der Juden in diesem Land ausgelöst, die immer wieder mal an die Oberfläche gespült, aber nie konsequent weitergeführt wurde. Es ist eine beschämende Tatsache, wenn sich Politik und Öffentlichkeit daran gewöhnt haben, dass die grundgesetzlich verankerte Religionsfreiheit nicht für alle und nicht überall gewährleistet ist.

Dieser Zustand wird allenfalls bedauernd zur Kenntnis genommen, aber viel zu wenig unternommen, um sich dieser Entwicklung entgegenzustemmen. Es geht dabei nicht um mehr Polizeipräsenz, sondern darum, einem gesellschaftlichen Trend den Kampf anzusagen, der zunehmend zur Bedrohung wird. Die Kippa, jenes kleine Stück Stoff, wird dabei zum Symbol für Toleranz und Respekt.

Es spricht wenig dafür, dass Kleins Äußerungen an den Gefahren für jüdische Menschen in Deutschland etwas ändern. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist wenig mehr dazu eingefallen, als darauf hinzuweisen, dass der derzeitige Zustand unhaltbar sei. Aber eine Tatsachenfeststellung ersetzt noch keine Politik.

Erschreckender noch als Kleins Ratschläge sind die Reaktionen aus zwei Bundesländern: Die Innenminister von Nordrhein-Westfalen und Bayern, Herbert Reul (CDU) und Joachim Herrmann (CSU), haben Juden dazu aufgerufen, immer und überall die Kippa zu tragen. Das soll sich wohl nach Solidarität anhören, doch es ist tatsächlich das genaue Gegenteil. Die Minister laden die reale Gefahr bei den Gefährdeten ab. Sie erwecken damit den Eindruck, es gebe gar kein Problem, ja, als seien Juden nur ein wenig hasenfüßig.

Warum laufen Reul und Herrmann nicht mal selbst ohne Personenschutz, dafür aber mit einer Kippa auf dem Kopf durch einschlägige Stadtviertel in ihren Bundesländern? Vielleicht würden sie dann begreifen, dass man eine Bedrohung nicht dadurch bekämpft, indem man sie leugnet.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1957, ist Leiter von taz.eins, dem Ressort, das die Seite eins und die Schwerpunktseiten plant und produziert. Er ist seit den 1980er Jahren bei der taz und war u.a. Chef vom Dienst und Ressortleiter im Inland. Seine Themenschwerpunkte sind Zeitgeschichte und der Nahe Osten. Hillenbrand ist Autor mehrerer Bücher zur NS-Geschichte. Zuletzt erschien von ihm herausgegeben: "Das Amulett und das Mädchen", Hentrich & Hentrich 2019

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben