Kolumne Sternenflimmern

Europa, ich kann dich nicht fühlen

Wenn unsere Autorin an Europa denkt, dann fühlt sie nichts. Das ist ein Problem – denn das „Projekt Europa“ braucht dringend mehr Gefühl.

Ein Herz aus Licht im Dunkeln

Europa muss man nicht lieben wie einen Staat – aber ein bisschen mehr feeling wäre schön. Foto: Andrik Langfield/unsplash

Wenn ich an Europa denke, fühle ich nichts. Jedenfalls nicht genug und deshalb habe ich ein schlechtes Gewissen. Das ist fast wie eine Beichte, denn für Europa nichts zu fühlen, das geht ja mal gar nicht. Die Schuld für meine Emotionslosigkeit gebe ich selbstverständlich der Politik, wem sonst. Denn die Slogans auf den Wahlplakaten europafreundlicher Parteien klingen nun mal alle gleich, und alle nennen Europa ständig ein „Projekt“, als säßen sie zum Lunch in einem namenlosen Café in Nord-Neukölln. Dass Sprüche wie „Wirtschaft stärken und Umwelt schützen“ nicht direkt ins Herz zielen, wissen sogar die Spatzen, die auf der Wahlplakatkante hocken und ab und zu auf die bunte Pappe herunterkacken. Überall stets diese Sachlichkeit. Was fehlt, sind echte Gefühle.

Und damit meine ich kein Storytelling aus Marketingzwecken. Ich meine auch keine patriotische Liebe, so wie manch eine irre Seele gern heute noch von „Vaterlandsliebe“ träumt. Europa ist die Gegenerzählung des Nationalstaats und muss bitte, bitte nicht dessen Fehler wiederholen. Was mich stört, ist dieser muffige Pragmatismus, der meine Beziehung zu Europa prägt. Klar, Europa ist mir wichtig – aber eher aus Prinzip als aus Zuneigung. Jetzt, kurz vor den anstehenden Wahlen zum EU-Parlament, markiere ich mir den 26. Mai im Kalender und fühle: nichts. Zumindest nichts Richtiges, keine deep feelings. Europa ist eine Kopfentscheidung, in meinem restlichen Körper tut sich nichts. Nur warum?

Diese Leere fühlt sich falsch an, diese Kühle tut mir leid. Europa, ich habe heute leider keine Gefühle für dich. Ich nehme dich trotzdem in den Arm, Küsschen links, Küsschen rechts, ich gehe natürlich trotzdem zur Wahl, darum geht es nicht (siehe Prinzipien). Vielleicht weinst du ein bisschen, weil du nicht verstehst, wieso. Ich kann nicht weinen (keine Gefühle), verstehe das aber auch nicht ganz. Eigentlich bin ich sehr gut mit Gefühlen. Wenn ich danach krame, finde ich immer irgendwas – Neid, Trauer, Überforderung. Dann bin ich erleichtert, denn wer fühlt, ist bekanntlich am Leben. Aber unsere Beziehung, Europa, die ist pragmatisch-vernünftig und das macht mir Sorgen. Wenn ich nichts für uns fühle, sind wir dann tot?

Eine Blitzumfrage unter Freund*innen und Bekannten kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Viele sagen „es ist ist kompliziert“, andere haben „komplexe Gefühle mit positivem Unterton“, manche finden eher so „muss ja“. Fast alle sind dankbar, für Frieden, Vielfalt, Sicherheit – zu Recht. Aber ich brauche mehr als Pflichtgefühl und Dankbarkeit. Beides reicht nicht für eine gute Partnerschaft. „Ich bleibe bei dir, weil du mich brauchst“, entzündet keine Begeisterung, doch die hat dieses abstrakte „Projekt Europa“ bitter nötig. Wo finde ich die also? In Begegnungen vielleicht, fern vom parlamentarischen Business-Lunch.

Weniger Wahlplakate, mehr Feuerleiter-Sex

Letztes Jahr im Sommer erzählte mir ein schottischer Schäfer über einem großen Teller Erbsen, Pie und Pommes aus seinem Leben. Das war rührend und irgendwie nah. Ein paar Jahre zuvor schaute ich neben vielen anderen am Hafen von Lissabon auf den Atlantik und das fühlte sich nach anonymer Gemeinschaft an. Und noch etwas früher nahm ich den Nachtbus nach Brüssel, und der Typ neben mir rückte ständig zu nah an mich ran – da waren immerhin Wut und Ekel.

Von solchen Momenten berichten meine Bekannten dann auch: Ein unverhofft gutes Gespräch im TGV Richtung Marseille. Wunderbares Fisch­essen im Fahrradurlaub mit der besten Freundin in Kroatien. Erasmus-Abenteuer, die nach Limoncello und Tabak schmecken. Und spontaner Sex auf einer spanischen Feuerleiter (frag mich nicht, wie).

Also doch, Europa, sind da endlich ein paar Funken? Ein bisschen Zufall, Rausch, Überraschung und Lust – die Gegenerzählung zum Pflichtgefühl? Vielleicht deep feelings und auf jeden Fall Ideen für bessere Wahlplakate. Also weine nicht, Europa, da muss irgendwo mehr sein. Ich krame noch ein bisschen, übe mich im Drehen von Zigaretten und fahre mit dem TGV in Richtung Spanien.

.

Jahrgang 1990, seit April 2018 bei der taz. Studierte Asien- und Afrikawissenschaften sowie Stadtforschung in Berlin. Interessiert sich besonders für Fragen um Identität und Teilhabe.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben