Kolumne Geht’s noch?

Mit Dorothee Bär zum Mars

Die CSU-Staatssekretärin greift in Sachen Digitalisierung gleich nach den Sternen. Wie wär’s erstmal mit Glasfaser auf dem Land in Deutschland?

Eine Zeichnung zeigt eine Person, die sich an die Stirn fasst

Also wirklich! Illustration: TOM

Dorothee Bär hat am Donnerstag im „ARD-Morgenmagazin“ etwas, nun ja, Bemerkenswertes gesagt: „Ich hoffe sehr, dass wir im Rahmen der Digitalisierung einen großen Wurf hinbekommen. Ich möchte, dass wir eher planen, mal wieder zum Mond zu fliegen oder zum Mars oder zur Venus, und nicht uns im Klein-Klein der Zuständigkeiten der Bundesländer verlieren.“ (Minute 3:49)

An welchen anderen CSU-Politiker erinnert einen noch dieses vollkommen zusammenhanglose Gelaber? Ach ja. „Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München, mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen …“ und so weiter.

Aber lassen wir das. Unterstellen wir Dorothee Bär mal, dass sie in Anlehnung an die Raumfahrtpläne von Internetgrößen wie Amazon-Chef Jeff Bezos oder Tesla-Chef Elon Musk deutlich machen wollte, dass wir auch in Deutschland groß denken und groß handeln sollten. Dann jedoch kommt der entscheidende Nebensatz von Bär: „Und uns nicht im Klein-Klein der Zuständigkeiten verlieren.“

Hm, Frau Bär, da stellt sich doch die Frage, wer nun schon seit mehr als zwölf Jahren im Bund regiert und es kein bisschen geschafft hat, aus dem „Klein-Klein“ herauszukommen? Richtig, CDU und CSU!

Es gibt auf dem Land Betriebe, die können nicht an Ausschreibungen teilnehmen

Ihre Bilanz: Deutschland liegt in einem OECD-Vergleich zum Ausbau von Glasfaseranschlüssen auf Platz 29. Von 34 Staaten. 1,8 Prozent der Breitbandanschlüsse waren Ende 2016 hierzulande Glasfaseranschlüsse. In Japan waren es knapp 75 Prozent, in Schweden 55 Prozent und in Mexiko 16 Prozent.

Es gibt kein vernünftiges Internet

Eigentlich könnten viele Jobs auch von zu Hause aus erledigt werden. Diese ganzen Medien-Kreativ-Was-weiß-ich-Sachen zum Beispiel. Oder der große Bereich Onlinehandel. Ländliche Regionen müssten eigentlich junge Familien anlocken können: Hier ist noch Platz, hier gibt es bezahlbaren Wohnraum, vielleicht sogar eine Kita. Aber es gibt eben kein vernünftiges Internet. Und schon war’s das mit dem Anlocken. Schlimmer noch: Es gibt auf dem Land Betriebe, die nicht an Ausschreibungen teilnehmen können, weil ihr Internetanschluss zu lahm ist. Also die, die noch da sind, sind vielleicht auch bald weg.

Die digitale Infrastruktur hierzulande ist einfach Mist und wird der veränderten Arbeitswelt nicht gerecht. Und Sie, Dorothee Bär, und Ihre Partei haben das (mit) verbockt. Also erzählen Sie bitte nichts vom Mond und vom Mars und von der Venus. Sorgen Sie lieber für schnelle Glasfaseranschlüsse. Jetzt. Hier. Bei uns. Um die Ecke.

Einmal zahlen
.

Seit 2008 bei der taz. Davor: Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert. Dazwischen: Gelernt an der Axel Springer Akademie in Berlin. Mittlerweile: Ressortleiter tazzwei/Medien.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben