Kolumne Die Kriegsreporterin

Ich plädiere für halbverehrungswürdig

Tante „Zeit“ will sich bessern, jedenfalls ein bisschen. Und seltsam ist, dass die ARD den Geburtstag von Dalli-Dalli-Moderator Hans Rosenthal feiert.

Die ARD feiert am Donnerstag den 90. Geburtstag des 1987 verstorbenen Hans Rosenthal. Bild: dpa

Hallo taz-Medienredaktion! Stell Dir mal das große Finale der Muppetshow vor, wenn Miss Piggy zur Präsidentin gewählt worden wäre. Lichtblitze, Fanfaren und ein dicker Tusch und gaaaaanz viel Glitzerzeug, das von der Decke auf die bunten Puppen segelt, die unter dem Jubel des Publikums vor Freude wild zucken.

So eine Szene habe ich für die Leute von Freischreiber vor Augen. Denn mein kleiner, tapfererer Verein hat etwas ganz Unglaubliches zuwege gebracht.

Vor etwa vier Jahren wurde der „Code of Fairness“ entwickelt, ein Zehnpunktestatut, das die Selbstverständlichkeiten geschäftlicher Beziehungen zwischen freien JournalistInnen und Verlagen benennt. Also das, was ein normaler Mensch für selbstverständlich hält. Zahlung bei Textabgabe und nicht bei Erscheinen.

Zahlung der bestellten Menge und nicht der gekürzten. Ein Blick auf den redigierten Text. Und weißt Du, wer das jetzt unterschrieben hat?! Weißt Du, welcher Verlag nicht länger zu denen gehören möchte, die faires Miteinander mit Füßen treten? Wer nicht mehr Bangladesch sein will?!?

Die Zeit! Die alte Tante Zeit hat jetzt etwas dafür getan, dass sie wieder als „alte, ehrwürdige Tante Zeit“ firmieren kann! Ich finde das ganz großartig! Und wenn ich auch nur einen kleinen Funken zu diesem Schritt beitragen konnte, dann bin ich wahnsinnig stolz und freu ich mich wie Klein Erna über ’nen Bonsche.

Wobei es eine Einschränkung gibt, was die Ehrwürdigkeit betrifft. Man wollte nur neun Punkte unterschreiben. Dass man die AutorInnen an den Erlösen ihrer Texte beteiligt, sollten diese weiterverwertet werden, darauf wollte man sich nicht einlassen. Ich plädiere also für halbehrwürdig. Das passt ja auch viel besser zum Herausgeber mit der Vielweiberei.

Sehr beachtenswert ist die Tatsache, dass der Pressesprecher von Gruner + Jahr, Frank Thomsen, zur Himmel-und-Hölle-Preisverleihung von Freischreiber kam, schließlich war sein Laden für die Hölle nominiert. Wo er verdientermaßen auch gelandet ist.

Wenn Herr Thomsen sagt, kaum ein Mensch würde je auf Bezahlung seiner Rechnungen durch G + J warten, frage ich mich, ob er den Klempner meint. Journalisten jedenfalls fanden sich schon an dem Abend einige. Die Entscheidung, zur Verleihung zu kommen, hat sicherlich auch ihren Ursprung darin, dass Herr Thomsen noch neu auf dem Posten ist und Kontakte machen will.

Mit mir zum Beispiel. Und ich muss sagen: Sehr beachtlich, der Herr! Der will was. Dialog und so Sachen. Dinge besser machen. Da kann ich nur sagen: Liebe Frau Jäkel, jetzt vergraulen Sie den nicht gleich wieder!

Es ist ja immer gut, direkten Kontakt zu haben. Auch zu Matthias Döpfner, der Aufsichtsrat bei Vodafone wird. Vodafone ist der Telefonladen, bei dem im August 2014 etwas an der Leitungsstation im Schanzenviertel kaputtgegangen ist, sodass ich nicht mehr gut telefonieren kann und der das nicht repariert. Mit solchen Sachen kann man sich nun direkt an Herrn Döpfner wenden.

Etwas eigenartig finde ich, dass die ARD Donnerstag fett den 90. Geburtstag von Hans Rosenthal feiert, der ja schließlich im ZDF mit „Dalli Dalli“ erfolgreich war und nicht im Ersten. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es nicht so viele Juden im TV gibt, mit denen man sich als Gutmenschensender beweisen kann.

Schließlich fungierte Rosenthal als Vorzeige- und Wiedergutmachungsjude im jungen bundesrepublikanischen Fernsehen. Seine diversen TV-Moderationen war der Beweis dafür, dass das Nachkriegsdeutschland verziehen hatte. Den Juden.

Mit Konfetti im Haar zurück nach Berlin!

Einmal zahlen
.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben