Klimawandel und die Wahl: Jetzt das Ruder rumreißen

Klimaaktivist Lukas Gress ruft auf zum Protest. Nicht nur der Stimmzettel bei den Bundestagswahlen zählt, sondern auch die Stimme auf der Straße.

Junges Mädchen mit Brille und Maske, auf der steht: 1,5 Grad

Die KlimaaktivistInnen von Fridays for Future planen für Ende September einen Klimastreik Foto: Michael Probst/ap

Wir sind gefragt! Dieses Jahr werden in Deutschland die Weichen für die Zukunft gestellt. Wer im Superwahljahr 2021 von uns gewählt wird, entscheidet in den nächsten Jahren, ob Deutschland die 1,5°C-Grenze einhält. Denn eins steht nach dem neuesten IPCC-Bericht fest: Wenn wir nicht jetzt das Ruder rumreißen, steht uns Schlimmes bevor.

Nach drei Landtagswahlen und vor der entscheidenden Bundestagswahl im September ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme: Werden wir Lösungen für die Klimakrise finden? Und können gleichzeitig die sozialen Probleme in unserem Land in Angriff genommen werden? Die ernüchternde Antwort: Es sieht nicht gut aus. Ein politischer Wandel hin zu progressiven Positionen scheint größtenteils ausgeblieben zu sein.

Im Süden der Republik gab es zwar zwei Wahlniederlagen für die CDU, trotzdem tut sich die politische Konkurrenz schwer damit, den Kurs des Status quo zu verlassen. In Sachsen-Anhalt steht eine Deutschlandkoalition von CDU, SPD und FDP an, die in ihrem Koalitionsvertrag die Klimakrise als existenzielle Bedrohung kaum wahrzunehmen scheint. Wenn wir aber eine lebenswerte Zukunft für alle erhalten wollen, dann müssen wir jetzt – nicht erst in vier Jahren – einen politischen Wandel in Gang setzen.

Dabei dürfen wir uns nicht auf das Wohlwollen von Ent­schei­de­r*in­nen in Politik und Wirtschaft verlassen. Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen nämlich, dass Klimaschutz nur dann umgesetzt wird, wenn viele Menschen ihr Recht auf Zukunft einfordern. Deshalb ist es dieses Jahr wichtiger denn je, dass viele Menschen nicht nur wählen, sondern auch auf die Straßen gehen und auf die großen gesellschaftlichen Mehrheiten und auf die Notwendigkeit von echtem Klimaschutz aufmerksam machen.

Nur eine aktive Demokratie kann ein starkes Zeichen für eine Zukunft setzen, in der wir die Klimakrise bewältigen und dabei eine Gesellschaft schaffen, die gerecht für alle Menschen ist. Jetzt zählt jede Stimme – auf dem Stimmzettel und auf der Straße!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist 18 Jahre alt, Schüler in Freiburg und Aktivist von Fridays for Future. Seine Sorge gilt insbesondere einer möglichen Zersplitterung des links-ökologischen Lagers.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de